Der Arbeiter war gegen 17 Uhr am Berg beschäftigt, als sich über ihm Steine lösten. Nach Polizeiangaben wurde der 40-Jährige mitgerissen, zu Boden geschleudert und eingeklemmt. Zwei Arbeiter einer Felsreinigungsfirma hörten seine Hilfeschreie.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst bargen den Eingeklemmten. Die Rega flog ihn ins Kantonsspital Luzern. Er erlitt schwerere innere Verletzungen. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA bezeichnete ein Polizeisprecher den Zustand des Verunglückten am Abend als kritisch.

Zur gleichen Zeit stürzten mehrere grösser Steine auf die unter der Lopper-Nordseite dem Vierwaldstättersee entlangführenden Strasse. Die Steine gingen unmittelbar hinter einer Galerie nieder. Ein erstes passierendes Fahrzeug wurde nur leicht beschädigt.

Den daraufolgenden Personenwagen traf ein Felsbrocken von etwa einem Drittel Kubikmeter Volumen. Der Brocken stürzte auf die Motorhaube. Das Auto wurde total beschädigt, der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Zudem beschädigte der Steinschlag die Fahrbahn und das Geländer.

Eine Beurteilung durch Fachpersonen ergab, dass die Seestrasse zwischen Stansstad und Hergiswil gesperrt werden muss. Für Velofahrer und Fussgänger hat dies zur Folge, dass sie für die Strecke den Zug nehmen müssen. Die Autobahn A2 verläuft an der fraglichen Stelle im Berg und wurde nicht beeinträchtigt.