Atomunfälle
Forscher untersuchen die Möglichkeit eines neuen Atom-GAUs – das Resultat ist nicht sehr beruhigend

Wissenschaftler aus Grossbritannien und der Schweiz haben 216 nukleare Störfälle untersucht und dabei die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Desaster im Tschernobyl- oder Fukushima-Format ein- bis zweimal pro Jahrhundert ereignet, bei über 50 Prozent veranschlagt.

Daniel Huber
Merken
Drucken
Teilen
Die Bilder schockieren: Zerstörung und hohe Strahlungen in Fukushima nach der Kernschmelze am 12. März 2011
8 Bilder
Erstmals durften Journalisten das zerstörte AKW in Fukushima besichtigen
Die Journalisten mussten sich natürlich an den höchsten Gesundheitsschutz halten
Alle mussten die Schutzkleider vor der Strahlung tragen
Höchste Personen-Sicherheit für die Journalisten

Die Bilder schockieren: Zerstörung und hohe Strahlungen in Fukushima nach der Kernschmelze am 12. März 2011

Die Atomenergie geniesst nicht gerade einen hervorragenden Ruf. Schuld daran sind nicht nur allfällige unterschwellige Assoziationen mit der Atombombe oder die nach wie vor ungelösten Probleme der Abfallentsorgung. Nachhaltig beschädigt wurde das Vertrauen in die Atomkraft vor allem durch zwei katastrophale Unfälle: Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011).

Die Antwort auf die Frage, ob Atomenergie überhaupt noch eine Zukunft hat, hängt auch davon ab, wie wahrscheinlich eine weitere Katastrophe dieses Kalibers ist. Wissenschaftler aus Grossbritannien und der Schweiz haben sich mit dieser Frage beschäftigt. Ihr Fazit: Wir unterschätzen die Gefahren der Atomenergie nach wie vor.

216 Störfälle analysiert

Didier Sornette und Spencer Wheatley von der ETH Zürich sowie Benjamin Sovacool von der University of Sussex führten die bislang umfangreichste statistische Analyse von Atomunfällen durch. Sie werteten Rapporte, Studien, Zeitungsartikel und weitere öffentlich zugängliche Dokumente zu nicht weniger als 216 nuklearen Störfällen aus. Ihre Ergebnisse erschienen diesen Sommer in zwei Studien in den Fachzeitschriften Energy Research & Social Science und Risk Analysis.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Desaster im Tschernobyl- oder Fukushima-Format ein- bis zweimal pro Jahrhundert ereignet, veranschlagen sie auf über 50 Prozent – das heisst, es ist wahrscheinlicher, dass ein solches Ereignis eintritt, als dass es nicht eintritt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich innerhalb von zehn bis 20 Jahren eine Kernschmelze der Art ereignet, wie sie 1979 im amerikanischen AKW Three Mile Island geschah, liegt gemäss der Analyse ebenfalls höher als 50 Prozent.

Diese eher düstere Analyse ist umso bedenklicher, als darin die Massnahmen, die die Atomindustrie nach den bisherigen Havarien ergriffen hat, bereits berücksichtigt sind. Diese Massnahmen hätten zweifellos einen positiven Effekt gehabt und Risiken vermindert, räumen die Wissenschaftler ein.

Ende April jährte sich die Atomkatastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal:

Vor 25 Jahren explodierte in Tschernobyl Block 4
7 Bilder
Der Unfallreaktor und verlassene Häuser in Tschernobyl
Tschernobyl Vogelperspektive
Ein Schild warnt vor der radioaktiven Gefahr in der Nähe von Tschernobyl (Archiv)
Eine verlassene Ruine in der Nähe von Tschernobyl (Archiv)
Der Reaktor vier von Tschernobyl links nach dem Unglück 1986 und heute mit Schutzhülle.
Ein verlassenes Gebäude nahe dem Kernkraftwerk Tschernobyl, fotografiert im April 2010 (Archiv)

Vor 25 Jahren explodierte in Tschernobyl Block 4

Veralteter Reaktor-Park

Doch das Risiko eines verheerenden Unglücks sei nach wie vor hoch: Um es zu minimieren, müssten am gegenwärtig betriebenen Reaktor-Park, der überwiegend aus Anlagen der zweiten Technik-Generation bestehe, tiefgreifende Änderungen vorgenommen werden, stellt Wheatley fest.

«Unsere Ergebnisse sind ernüchternd», sagt Sovacool. «Sie deuten darauf hin, dass die von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) angewandte Standard-Methodik problematisch ist – vor allem, wenn es um die Folgen von extremen Vorfällen geht. Der nächste Atomunfall könnte viel früher geschehen oder schlimmer sein, als der Öffentlichkeit bewusst ist.»

«Fehlerhafte und beklagenswert unvollständige» öffentliche Daten der Atomindustrie führen laut der Studie zu einem übertrieben selbstsicheren Umgang mit dem Risiko. Die Forscher verweisen in diesem Zusammenhang darauf, dass sie dreimal so viele Daten ausgewertet hätten, wie die Atomindustrie selber publik gemacht habe. Dies liege vermutlich an der Doppelrolle der IAEA, die den Atomsektor zugleich reguliere und propagiere.

425 Milliarden Dollar – nur für Tschernobyl und Fukushima

In ihrer Analyse der bisherigen Störfälle nahmen die Wissenschaftler auch eine Einschätzung der Kosten vor, die dadurch verursacht wurden. Demzufolge beliefen sich die Kosten für die Havarien in Tschernobyl und Fukushima zusammen auf 425 Milliarden US-Dollar – fünfmal mehr als die Kosten aller anderen Störfälle zusammengenommen.

Trotz der ernüchternden Ergebnisse lehnen die Forscher die Atomenergie nicht grundsätzlich ab. Didier Sornette bemerkt dazu: «Unsere Studie scheint die Atomindustrie zu verdammen, doch andere Überlegungen und ihr Verbesserungspotenzial könnten die Atomenergie in Zukunft attraktiv machen.»