Flamenco
Feuriger Flamenco trifft auf bodenständigen «Zäuerli»

Was entsteht, wenn Flamenco, getanzt von der Schweizerin Bettina Castano, auf die Appenzeller Streichmusik der «Alder Buebe» trifft? Eine wunderbare Symbiose musikalischer Kommunikation zwischen verschiedenen Kulturen. Wie sich diese Verschmelzung genau präsentiert, kann am 15. Mai in Buchs hautnah miterlebt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Feuriger Flamenco trifft auf bodenständigen «Zäuerli»

Feuriger Flamenco trifft auf bodenständigen «Zäuerli»

Bettina Meyer-Herms

Mit fünfzehn wusste die gebürtige Appenzellerin Bettina Sulzer, dass sie Flamencotänzerin werden wollte. Obwohl häufig mit ihren Eltern unterwegs, hatte sie Spanien nie gesehen. Die Nachbarkinder, Spielkollegen aus Spanien, brachten Kastagnetten und Puppen spanischer Tänzerinnen von ihren Reisen in die Heimat mit. Das junge Mädchen war fasziniert von der fremden Kultur. Nach der Matur zog es Bettina Castano, so ihr heutiger Name, als Au-pair nach Spanien. Schnell erkannte sie, dass das Herz des Flamenco in Sevilla schlägt.

Mehr als 20 Jahre später, nach einer harten, zehnjährigen Ausbildung zur Flamencotänzerin, liebt sie den Tanz und die Musik noch immer. Die Bühnen der Welt sind ihr Aufenthaltsort, Heimatgefühle verortet sie in Appenzell, aber auch in Sevilla, wo sie schon mehr als die Hälfte ihres Lebens verbrachte. Das Umherziehen erdet sie mit ihrer Musikalität durch Tanz und Cellospiel und ist wohl auch dort zu Hause, in der Musik. Stets ist sie gespannt auf neue Länder und andere Kulturen, wie in den letzten Jahren ihre Arbeitsbesuche in Indien und Afghanistan zeigen.

Am 15. Mai tritt Bettina Castano zusammen mit den «Alder Buebe» im Kulturzelt in Buchs - im Rahmen von «200 Jahre Buchs» - auf. Zu sehen und zu hören sein wird ihr Projekt «Flamenco & Appenzell». Appenzeller Streichmusik, gespielt von den «Alder Buebe», Musik der leisen Töne, wird Zigeuner und Flamencomusik, schottischer Folklore und Polka begegnen. Der Tanz von Bettina Castano wird die musikalische Kommunikation verschiedener Kulturen miteinander sichtbar machen und interpretieren. Dies verspricht ein Abend voll spanischer Lebensfreude zu werden - bei dem auch das «Zäuerli» nicht fehlen wird.
Samstag, 15. Mai, 20 Uhr im Kulturzelt Buchs, Eintritt
gratis.