FC Leibstadt: Rien ne va plus

Der Präsident hat die 2.-Liga-Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen

Drucken
Teilen
FC Leibstadt: Rien ne va plus

FC Leibstadt: Rien ne va plus

Philipp Zimmermann

Andreas Fretz

So etwas hat es im Aargauischen Fussballverband (AFV) noch nie gegeben: Den Rückzug einer 2.-Liga-Mannschaft während der laufenden Saison. Gestern hätte der FC Leibstadt gegen Meisterschwanden in die Rückrunde starten sollen. Das Spiel fand nie statt. Stattdessen steht auf der AFV-Homepage beim FC Leibstadt ein R – ein R wie Rückzug.

Was war geschehen? Vor einer Woche hatte Präsident Peter Richard die Spieler der ersten Mannschaft in der Aargauer Zeitung scharf kritisiert. Er warf ihnen vor, dass sie sich in der Spielermetropole Las Vegas vergnügten, statt sich im Trainingslager vorzubereiten. Er warf ihnen mangelnde Disziplin und mangelnden Charakter vor; dass sie das Training schwänzten und Mitgliederbeiträge nicht bezahlten.

Stichentscheid des Präsidenten

Am Donnerstag kam es nun zum Eklat. Der Vorstand entschied – mit 3:3 Stimmen und Stichentscheid des Präsidenten –, die erste Mannschaft vom Spielbetrieb zurückzuziehen. «Die Sponsoren wären sonst abgesprungen», sagt Richard, «das wäre das Ende des ganzen Vereins. Ich habe in den eineinhalb Jahren meiner Amtszeit immer wieder an den Charakter und Anstand der Spieler appelliert und musste mir zuletzt übelste Beschimpfungen anhören.» Er bedaure den Entscheid, es sei aber nicht anders gegangen. Richard behauptet weiter, er habe die Rückendeckung der Behörden und von Gemeindeammann Christian Burger.

«Stimmt alles nicht», sagen die Spieler und Vizepräsident Marc Keller. Keller sagt: «Burger hat mir bestätigt, nie mit Richard darüber gesprochen zu haben.» Eine Delegation um Sportchef Besim Golaj und Spiko-Präsident Martin Benz machte sich gestern Nachmittag auf den Weg nach Aarau, um beim AFV den Rückzug vom Rückzug zu beantragen.

Spieler übergeben Brief an AFV

In einem Brief, der dem AFV übergeben wurde, steht: «Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen belegen, dass die Mehrheit des Vorstandes nicht mit der Entscheidung des Präsidenten einverstanden ist. Um solche wichtige Entscheidungen treffen zu können, benötigt es eine Mehrheit im Vorstand.» Das Schreiben ist von fünf Vorstandsmitgliedern unterzeichnet. Besonders brisant: Es ist auch eine Person dabei, die am Donnerstag noch für den Rückzug votiert hatte.

Fakt ist, dass bei der Abstimmung nicht alle Vorstandsmitglieder eingeladen und auch nicht alle anwesend waren. Sportchef Golaj sagt zudem: «Präsident Richard hat Druck auf Vorstandsmitglieder ausgeübt, damit sie in seinem Sinne abstimmen.» Und die Spieler wehren sich gegen den Vorwurf, Mitgliederbeiträge nicht bezahlt zu haben. Ihnen sei versprochen worden, dass sie die Punkteprämie vom Mitgliederbeitrag abziehen könnten. Nun wolle Richard von diesem Versprechen nichts mehr wissen. Die Spieler betonen zudem: «Wir sind Amateure. Uns kann niemand verbieten, nach Las Vegas statt ins Trainingslager zu gehen. Wir haben die Reise aus dem eigenen Sack bezahlt.» Sie fragen: «Was ist das Ziel des Präsidenten? Uns zu schädigen?» Viele Leibstadt-Spieler waren früher Schüler des inzwischen pensionierten Lehrers Richard. Sie sagen: «Er behandelt uns auch heute noch wie seine Schüler.»

Zwischen Präsident und Spielern der ersten Mannschaft hat sich ein Konflikt hochgeschaukelt, der nur Verlierer kennt. Zwei verschiedene Kulturen sind aufeinandergeprallt. Nun liegt der Ball beim AFV. Geschäftsführer Hansjörg Ryter hatte das Mail mit dem Rückzugsbegehren gestern Morgen erhalten. Ryter verweist auf die offizielle Stellungnahme des AFV auf der Homepage.

Bedauern beim Verband

Dort steht: «Der AFV bedauert diesen Rückzug, versteht und begrüsst aber die konsequente Haltung des Vereinsvorstandes, mit welcher auf massive interne Probleme im Interesse einer geordneten Vereinsführung reagiert worden ist.» Doch nachdem Spieler und Funktionäre am Nachmittag beim AFV ihre Sicht der Dinge darlegten, muss man beim Verband nochmals über die Bücher. Es ist zu hoffen, dass eine Lösung im Sinne des Fussballs gefunden wird.

Aktuelle Nachrichten