Dino Nodari

Es riecht nach neuer Farbe in der Widener Mehrzweckhalle. Noch fehlt der letzte Schliff, doch schon jetzt ist erkennbar, dass sich der Umbau und die Sanierung der Mehrzweckhalle in Widen gelohnt haben. Rund 3,5 Millionen Franken hat die Einwohnergemeindeversammlung vor noch nicht einmal einem Jahr für die Sanierung der 24 Jahre alten Halle gesprochen. Grund für die Erneuerung war nebst baulichen Mängeln auch, dass die Halle nicht mehr den Sicherheitsvorschriften entsprach. Gestern Nachmittag informierten Gemeinde und Architekt Othmar Brem über den Stand der Dinge. Sie sei lange nicht mehr in der Halle gewesen, obschon es sie sehr gereizt habe, erklärte Gemeindeamtsfrau Vreni Meuwly. «Was ich jetzt sehe, gefällt mir sehr gut, es ist cool geworden.»

Anbau an Südfassade

Damit meinte sie insbesondere den Anbau an der Südfassade, wo ein grosser Raum realisiert wurde. «Dies wurde möglich, weil wir den Galeriegang aufgehoben haben», erklärt Othmar Brem. Der Raum ist ganz in hellem Grün gehalten. Gerade dieser Anbau sei für ihn als Architekt die grösste Herausforderung gewesen, sagte Brem. Der Raum könne in Zukunft von den Vereinen oder auch vom Mittagstisch gebraucht werden. Via Essenslift ist der Mehrzweckraum mit der neuen Küche im Erdgeschoss verbunden. Weiterhin kann man von diesem Raum in den Hallenbereich schauen. Mit Stoffstoren kann die Sichtverbindung jedoch abgetrennt werden. Erneuert wurden auch das Flachdach und der Turnhallenboden, der bei künftigen Anlässen nicht mehr abgedeckt werden muss.

Ein paar Notparkplätze

Bei der Frage, ob das Budget von rund 3,5 Millionen Franken eingehalten werden konnte, gaben sich Vreni Meuwly und Gemeinderatskollege Hans Gysel jedoch zugeknöpft. Die Antwort auf diese Frage würde beim Einweihungsfest gegeben, versprachen sie. Dafür erklärten sie, dass künftig etwas mehr Parkplätze zur Verfügung stehen würden. Etwa 20 Notparkplätze würden erstellt, die jedoch nur bei Anlässen gebraucht werden können. Immerhin etwas, denn beim Bau vor 25 Jahren wurde auf die Erstellung von Parkplätzen gänzlich verzichtet.