Zahlreiche Menschen wurden bei dem Unglück in Fara in Sabina verletzt - laut Nachrichtenagentur Ansa belief sich die Zahl auf 17.

Ein Tankwagen war aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Wucht der Explosion habe einen Tankwagen sowie ein Fahrzeug der Feuerwehr mehrere Meter weit weggeschleudert, berichtete die Zeitung "La Repubblica". Die Unglücksstelle befindet sich etwa 50 Kilometer nordöstlich von Rom in der Provinz Rieti.

"Die Situation ist unter Kontrolle", schrieb der Bürgermeister von Fara, Davide Basilicata, am frühen Abend auf Facebook. Der Unglücksort sei allerdings weiterhin unzugänglich. Der Verkehr werde umgeleitet.