Experte zum Bahnhof Aarau: «Diese Situation ist gefährlich»

Ein Verkehrsexperte aus Zürich hat sich die die Lage am Bahnhof Aarau für die AZ angeschaut. Und er traute seinen Augen kaum.

Merken
Drucken
Teilen
«Diese Situation ist wirklich gefährlich»

«Diese Situation ist wirklich gefährlich»

Über eine Woche hat die AZ von der unübersichtlichen Situation am Bahnhof Aarau berichtet: von Fussgängern, die wild über die Bahnhofstrasse gehen, Pendlern, die ihren Weg nicht finden, und Rollstuhlfahrern, die den Zugang zum Lift nicht auf Anhieb sehen können. Zum Schluss hat jetzt Christoph Kratzer am Bahnhof Aarau einen Augenschein genommen. Kratzer ist Bauingenieur und Bauherrenberater mit Schwerpunkt Verkehr. Und weiss, wovon er spricht: Er war damals am Umbau beim Bahnhof Baden für die Fussgängerführung zuständig.

Wie ein Bahnreisender, der zum ersten Mal am Bahnhof ankommt, steht Christoph Kratzer in der Unterführung – hier befindet sich auch eine grosse Infotafel von den SBB mit einem Plan zu den «Veränderten Zugängen zu den Gleisen». Allerdings: «Der Plan erscheint mir nicht übersichtlich», sagt Experte Christoph Kratzer. «Es ist nicht einmal eingezeichnet, wo sich der Pendler gerade befindet.» Die fehlenden Hinweise ziehen sich weiter durch den Bahnhof: «Es fehlen Piktogramme für Behinderte.» Unklar bleibt auch: «Wo befinden sich die nächsten Toiletten, wo befindet sich der nächste Fussgängerstreifen?»

Die Verwirrung geht auf dem Platz vor dem Bahnhof weiter: «Die Leute müssten hier viel besser geführt werden», so Kratzer. Vorne bei der Bahnhofstrasse traut er seinen Augen kaum, als er sieht, wie hier alle einfach über die Strasse gehen: «Das ist wirklich gefährlich – diese Situation haben die Verantwortlichen ganz klar unterschätzt.» Er glaubt nicht daran, dass hier ein provisorischer Zebrastreifen nicht möglich wäre. Und wenn, hätte man doch wenigstens einen Lotsen aufstellen müssen.

Für die Fussgängerführung stand Kratzer damals in Baden ein ganzes Team zur Verfügung. «Wir investierten damals Zehntausende von Franken allein in die Beschilderung.» (BAL)