Gehrenlied
Erlinsbacher Schüler singen das Gehrenlied

Schüler aus Erlinsbach haben das Lied «Chli Joggi, de Has» eingeübt und gestern erstmals vorgetragen. Der Anlass: Das Restaurant Gehre, an das das Lied erinnert, wird geschlossen.

Drucken
Teilen

Zwei Klassen der Schule Erzbachtal retten das alte Volkslied von Joggi dem Hasen, der in der «Gehre» das Tanzen lernen wollte, vor dem Vergessen: Gestern sangen sie es für die AZ-Reporterin. Mit ihren Lehrern Madeleine Frey und Jürg Schudel hatten die Schüler das Lied aus einem alten Liederbuch zweistimmig eingeübt.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte vor zwei Wochen AZ-Leser Robert Berner, der sich angesichts der Meldung, dass das Restaurant Gehre geschlossen wird, an das Lied erinnert hatte. Mithilfe anderer Leser kam in der Folge der Text zusammen. Sogar die ursprüngliche Herkunft des Textes wurde aufgedeckt, er stammt vermutlich aus Norddeutschland. Nun erwecken eine 4. und eine 6. Klasse des Schulhauses Bläuen auch die Melodie von «Chli Joggi, de Has» wieder zum Leben.

Schüler finden Lied rassig

Die 10- bis 14-Jährigen hören zwar lieber andere Musik, erzählen sie, trotzdem machte es ihnen Spass, das alte Lied zu lernen. «Dafür, dass es altes Brauchtum ist, ist das Lied rassig. Und es passt zu Erlinsbach», sagt der 12-jährige Jorin. Sein Klassenkamerad Ramon findet es gut, ein Volkslied zu kennen – «Volkslieder gehen verloren».

Die Schüler kennen auch das Restaurant beim Schiessplatz Gehren. François erinnert sich an die riesige Portion Rösti, die es dort gegeben habe. Elena (10) und Rahel (11) finden den Text lustig, aber auch traurig: «Am Schluss wird Joggi gefressen.» Für Rebecca (14) ist der Text zwar eher für kleine Kinder. «Trotzdem war es lustig, einmal etwas anderes zu singen.» Den Schülern ist bereits jetzt die Anerkennung von Robert Berner gewiss. Er bedankt sich in einem Brief bei allen, die dazu beigetragen haben, ein Stück alten schweizerischen Kulturguts zu retten. (ju)

Aktuelle Nachrichten