Flappy Bird
«Erfolg macht mein Leben kaputt»: Entwickler nimmt Handyspiel vom Markt

Das Handy-Spiel «Flappy Bird» wurde letzte Woche zu einem der beliebtesten seiner Art. Zuletzt verdiente der Entwickler täglich rund 50000 Franken durch Werbeeinnahmen. Jetzt hat er das Spiel gestoppt, der Erfolg wurde ihm zu viel.

Merken
Drucken
Teilen
Ziel des Spieles war, diesen kleinen Vogel zwischen den Röhren hindurchfliegen zu lassen.

Ziel des Spieles war, diesen kleinen Vogel zwischen den Röhren hindurchfliegen zu lassen.

youtube.com

Mit seinem Natel-Spiel «Flappy Bird» brachte Dong Nguyen ein äusserst erfolgreiches Spiel auf den Markt. Das Spiel stand schon seit dem Sommer 2013 zum Download bereit, war jedoch zunächst nicht sonderlich erfolgreich.

Ab Anfang 2014 wurde das Spiel aber immer beliebter und wurde schliesslich zum einem der meist heruntergeladenen Natel-Spiele. So berichtet es die Zeitung «Freiburger Nachrichten».

Ziel des Spieles ist, einen kleinen Vogel so lange wie möglich zwischen Röhren durchfliegen zu lassen ohne diese zu berühren oder den Vogel zum Absturz zu bringen. Dies stellt sich jedoch schwieriger dar als es sich anhört.

Für den Entwickler lohnte sich das Spiel auch finanziell. Mit kleinen Werbebannern im Spiel verdiente er bis zu 50 000 Franken pro Tag.

Doch anders als man es erwarten würde, freute sich Nguyen nicht über den Erfolg. Am vergangenen Samstag gegen 22 Uhr Schweizer Zeit twitterte er: «Es tut mir Leid Flappy Bird Spieler, 22 Stunden von jetzt werde ich das Spiel runternehmen. Ich kann einfach nicht mehr.» Knapp einen Tag später war das Spiel dann auch wirklich vom Markt.

Das Spiel sei zu erfolgreich geworden, es mache sein einfaches Leben kaputt, erklärt der Entwickler weiter auf Twitter. Ausserdem sei das Spiel eigentlich nur als Mini-Spiel als Teil eines grösseren Spiels gedacht, so meint er: «Es ist nur ein Minispiel, lasst es mini bleiben.»

Auf das Spielvergnügen verzichten müssen die Fans deshalb aber nicht. Wer das Spiel schon auf seinem Gerät installiert hat, kann es auch weiterhin spielen. Wer es noch nicht darauf hat, wird zahlreiche Spiele finden, welche «Flappy Bird» imitieren. (jvi)