Droh-Mail
Entlarvter Droh-Mail-Verfasser sitzt schon wieder im Unterricht

Am letzten Mittwoch ging bei der Oberstufen-Kreisschule in Bözen ein Droh-Mail ein. Der jetzt bekannte Absender, ein 14-Jähriger, wurde für zwei Tage von der Schule dispensiert. Seit gestern drückt er aber wieder die Schulbank.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Christine Fürst

Nach dem Droh-Mail an der Oberstufen-Kreisschule Bözen brodelte die Gerüchteküche. Wer hat das Mail am Mittwochmorgen an die Schulleitung geschickt?

Die Schulleitung hat sich mit den Eltern für eine offensive Information entschieden, da die Schule sehr kleinräumig sei und Namen im Umlauf gewesen seien. Schüler aus Bözen, Elfingen, Effingen, Hornussen und Zeihen gehen in Bözen zur Schule.

Gestern haben die Schüler erfahren, um wen es sich bei dem Absender handelte. Die Schulleiterin Stephanie Haberthür informierte die Klassen einzeln. «Wir wollen einen ehrlichen Umgang miteinander ohne Gerüchte», so Haberthür.

Aus heiterem Himmel traf am letzten Mittwochmorgen ein Droh-Mail bei der Schulleitung der Oberstufen-Kreisschule Bözen ein. Diese nahm sofort Kontakt mit der Polizei auf. Laut Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei, war der Inhalt des Mails drohend und irreführend zugleich.

Die Schule wurde von der Polizei überwacht, eine Schulräumung war aber nicht nötig. Rund einen Tag nahmen die Ermittlungen der Polizei und Forensiker in Anspruch, bis am Donnerstag ein 14-jähriger Absender als Täter ermittelt werden konnte.

Absender sitzt wieder im Unterricht

Der Schüler wurde für zwei Tage von der Oberstufen-Kreisschule dispensiert. Doch: «Der besagte Schüler ist seit gestern wieder an unserer Schule», sagt die Schulleiterin Stephanie Haberthür. Er wird vom schulpsychologischen Dienst betreut.

In welcher Form gegen den Urheber des Droh-E-Mails strafrechtlich vorgegangen wird, ist noch nicht bekannt. Zudem wird geprüft, ob der Urheber des E-Mails die polizeilichen Kosten übernehmen muss. Klar ist für die Schulleiterin: «Eine strafrechtliche Beurteilung wird es geben, dafür sind wir von der Schulleitung jedoch nicht zuständig.»