Happy End
Entführter Husky nicht im Aargau: Lycos in Norddeutschland gefunden

Husky-Hund Lycos, der seiner Besitzerin vor gut einem Monat in Zürich gestohlen wurde, ist wieder aufgetaucht. Lange wurde der Hund im Aargau vermutet. Gefunden wurde er jetzt 1000 Kilometer weiter nördlich – in Kiel.

Merken
Drucken
Teilen
Glückliches Ende für Lycos und sein Frauchen. pd

Glückliches Ende für Lycos und sein Frauchen. pd

Die Erleichterung bei Hundehalterin Lisa O. ist riesig. Ihr geliebter Husky ist wieder da. Seit gut einem Monat hatte sie nach ihm gesucht, auch via Facebook, und einen «Finderlohn» von 2000 Franken ausgesetzt.

Am Donnerstag dann die frohe Botschaft: Lycos wurde gefunden. Er wurde in einem Tierheim im norddeutschen Kiel abgegeben und anhand seines implantierten Chips identifiziert. Lisa O. ist auf dem Weg, ihn in Empfang zu nehmen.

Im Aargau vermutet

Der Hund war am 10. April vor einer Coop-Tankstelle in Zürich gestohlen worden. Danach wollten ihn mehrere Zeugen in der Region Brugg/Fricktal gesehen haben. Immer wieder erwiesen sich die Spuren dann aber als falsch.

Wie Lycos genau an die deutsche Ostsee gekommen ist, das wollen die Besitzer noch herausfinden. Zurzeit überwiegt aber die grosse Erleichterung: «Es ist unglaublich wie viel Beistand wir bekommen haben - dafür möchten wir uns unendlich bedanken!!!», heisst es auf Facebook.

Anderen Tieren helfen

Auf ihrer Suche nach Lycos haben die Hundebesitzer auch erfahren, wieviele Tiere von ihren Besitzern vermisst werden oder ein armseliges Dasein führen müssen. «Wir werden darüber nachdenken, inwieweit wir in Zukunft anderen helfen werden.» (cze)