Der Bus sei in der Nacht zum Samstag auf dem Weg von der Hauptstadt Ankara ins westtürkische Bursa gewesen, zitierte die Nachrichtenagentur Dogan den Gouverneur der Region Eskisehir, Özdemir Çakacak, wo sich das Unglück ereignete. An Bord seien überwiegend Familien mit Kindern gewesen, die in das nahe Bursa gelegene Skigebiet Uludag reisen wollten.

Die Strassenverhältnisse seien gut gewesen, die Fahrbahn weder nass noch glatt, sagte Çakacak. Die beiden Busfahrer wurden laut Dogan leicht verletzt. Sie seien festgenommen worden, die Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen eingeleitet.

Schwere Verkehrsunfälle sind in der Türkei keine Seltenheit. 2016 gab es der amtlichen Statistik zufolge mehr als eine Million Unfälle mit 7300 Toten.