Palme
Eine Wahnsinnskuh: Palme gab schon 100 000 Liter Milch

Roland Bläuer aus Linn ist zu recht stolz auf seine «Palme». Die Palme ist eine Kuh und hat bis jetzt irrwitzige 100 000 Liter Milch produziert . Da staunen Sie, was?

Merken
Drucken
Teilen
Die Kuh, die Palme und ich

Die Kuh, die Palme und ich

Aargauer Zeitung

Peter Belart
Scherzfrage: Welche Palme gibt Milch, viel Milch? - Logisch! Diejenige von Landwirt Roland Bläuer in den Chalchderen, Gemeinde Linn. Bläuer erklärt: «Palme ist hier bei uns zur Welt gekommen.
Das war vor vierzehn Jahren. Wir haben die Gewohnheit, im Namen der Kälber den ersten Buchstaben des Vaters aufzunehmen. Der Vater von Palme war der weitherum bekannte Stier Pickel. Tja, und so wurde aus dem Wort Pickel eine Palme. Alles klar?»

Der Milchertrag hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von der Rasse, vom Alter, vom Futter und von den Veranlagungen des betreffenden Stücks Vieh. Palme gab zu ihren besten Zeiten bis zu 50 Liter pro Tag. Und so kommt ein stattliches Total zusammen: Genau in diesen Tagen dürfte sie die 100000-Liter-Marke geknackt haben. Und dies, obwohl sie ja erst etwa ab dem 2. Altersjahr gemolken werden konnte. Und obwohl Palme in ihrem Leben bereits elfmal gekalbt hat. Bläuer sagt: «100000 Liter sind zwar keine absolute Seltenheit, aber wir haben diese Zahl in unserm Stall jedenfalls noch nie erreicht.»

Offenbar schenkte der Fleckvieh-Zuchtverband den betreffenden Landwirten jeweils eine Glocke, wenn eine ihrer Kühe diese ominöse Hunderttausender-Marke knackte. Ob das immer noch so ist, weiss Bläuer nicht. Aber er lässt sich gerne überraschen. Fest steht hingegen, dass Palme noch lange in ihrem Stall bleiben darf.