Eine Einladung an die Bevölkerung

Langenthal wird zur Festhütte. Nächstes Jahr feiert die Stadt ihren 1150. Geburtstag. Dieses Ereignis wird die Bevölkerung das ganze Jahr über begleiten. «Wir verstehen das Jubiläum als Einladung an die Bevölkerung, an einem Fest mit nachhaltiger Wirkung teilzunehmen», betont Stapi Thomas Rufener.

Merken
Drucken
Teilen
Wuhrplatz

Wuhrplatz

Solothurner Zeitung

Langenthal wird zur Festhütte. Nächstes Jahr feiert die Stadt ihren 1150. Geburtstag. Dieses Ereignis wird die Bevölkerung das ganze Jahr über begleiten. «Wir verstehen das Jubiläum als Einladung an die Bevölkerung, an einem Fest mit nachhaltiger Wirkung teilzunehmen», betont Stapi Thomas Rufener.

walter ryser

Im kommenden Jahr dürfte es den Langenthalern nicht langweilig werden. Denn im Jahre 2011 feiert die Stadt die erstmalige Erwähnung des Ortes vor 1150 Jahren (siehe Kontext). Der spezielle Geburtstag soll denn auch gebührend gefeiert werden, mit vielen Aktivitäten, verteilt auf das ganze Jahr.

Heute ist gestern und morgen

Mit einem politischen Vorstoss im Stadtparlament (von Markus Gfeller, FDP) wurde der Gemeinderat vor zwei Jahren beauftragt, die Planung einer 1150-Jahr-Feier an die Hand zu nehmen. An einer Kickoff-Sitzung im Januar wurde das Organisationskomitee «1150 Jahre Langenthal» mit über 20 Mitgliedern gegründet. Bestandteil des OK ist ein Projektausschuss, ein Kernteam von acht Personen, das in enger Zusammenarbeit mit der Stadt die Feierlichkeiten koordiniert und umsetzt. Als erste Amtshandlung hat das OK das Jubiläumsmotto kreiert, das aus vielen Ideen entstanden ist: «Heute ist gestern und morgen – 1150 Jahre Langenthal».

Stadtchronist Simon Kuert, als Themenberater Geschichte und Publikation im OK dabei, begründet die Wahl des Jubiläumsmottos wie folgt: Jede Generation sollte einmal grundsätzlich an einer solchen Jubiläumsfeier dabei gewesen sein. Zudem gibt ein solches Jubiläum den Menschen, aber auch dem Gemeinwesen die Gelegenheit, zurückzublicken, in der Gegenwart zu feiern und über die Zukunft nachzudenken.»

Fest mit nachhaltigem Eindruck

«1150 Jahre Langenthal» soll deshalb mit fünf Hauptanlässen gefeiert werden, wobei Langenthal als Lebens- und Kulturraum, als Bildungs- und Forschungsraum, als Arbeits- und Wirtschaftsraum sowie als Sport-, Gesundheits- und Freizeitraum dargestellt werden soll. Die fünf Hauptanlässe werden durch den Projektleiter Anlässe (Richard Bobst) koordiniert und verteilen sich auf das ganze Jahr. Sie stehen unter den Leitmotiven «begeistern», «bewegen», «beleben», «begegnen» und «bilden» und sollen die Bevölkerung zum aktiven Mitmachen anregen (siehe auch Kasten oben).

«Die Bevölkerung soll etwas von diesem Jubiläumsfest mitnehmen können», betont Stadtpräsident Thomas Rufener, der «1150 Jahre Langenthal» als «Einladung an die Bevölkerung» sieht, an einem Fest teilzunehmen, das einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen soll. «Die Langenthaler sollen in vielerlei Hinsicht voll auf ihre Rechnung kommen», so Rufener.

Weil das OK das Ziel verfolgt, möglichst viele Langenthaler in das Jubiläum mit einzubeziehen, lässt das OK bewusst Spielraum für weitere Veranstaltungen und Aktivitäten ausserhalb der bereits fixierten Hauptanlässe. Bereits sind von Schulen, Institutionen und Vereinen zahlreiche interessante Projekte für Parallelanlässe eingereicht worden, deren Aufnahme in das Gesamtkonzept geprüft wird.