Dotzigen
Eine Begegnung der bekömmlichen Art

Nach der scharfen Kurve in Dotzigen hat sich etwas getan. Ein neues und spannendes Kapitel der wechselvollen Geschichte der alten Bäckerei ist aufgeschlagen. Seit Mitte Mai führt Ursula Mohn das «bistro-b». Besonders, be-kömmlich, Begegnung – diese Worte stehen für ihre Philosophie.

Merken
Drucken
Teilen
Ursula Mohn

Ursula Mohn

Grenchner Tagblatt

Angelica Schorre

Besonders. Besonders ist sicher die täglich wechselnde Speisekarte. Mit zum Beispiel «Pouletstreifen an Erdnuss-Sauce mit süss-sauren Peperoni und Gewürzreis mit schwarzem Sesam und Mandeln». Oder mit «Mascarpone gefüllte Bresaolaröllchen auf Rucula». Aber auch eine warme Laugenbrezel mit Senf-Knobli-Butter ist zu haben. Zudem Essig-, Tee- und Weinspezialitäten. Besonders ist auch die Gastgeberin und Köchin Ursula Mohn. Dass ein kleines Restaurant etwas wie ein Lebenstraum sein könnte, hat sich in ihrem Leben im Lauf der Zeit langsam herauskristallisiert. Die 60-Jährige hat viele Jahre lang an der Oberstufe unterrichtet: Mathematik und Musik. «In den siebziger Jahren hatte man als Lehrer noch Freiräume, Platz für Spontanes. Aber dann: Immer mehr Papier, Papier, Papier», sagt sie temperamentvoll.

Büchsenöffner fehlt

Sie absolvierte eine Ausbildung in traditioneller chinesischer Medizin, arbeitete in einem Restaurant in der Küche, leitete ein Bistro für Sehbehinderte, gab nebenbei Mathematikunterricht, machte einen Wirtekurs. Ein Gastro-Projekt in der Ostschweiz zerschlug sich diesen Frühling unerwartet. «Da fand ich im Internet die Anzeige, dass ein kleines Restaurant zwischen Lyss und Solothurn zu mieten ist. Und jetzt bin ich hier», sagt sie und lacht ansteckend.

Bekömmlich. Bekömmlich sind die Gerichte, die sie zubereitet, kocht sie doch nach der Fünf-Elemente-Lehre der traditionellen chinesischen Medizin. Das müssen keine exotischen Speisen sein, sondern etwa ein Entrecôte mit Trüffelbutter, selbst gemachten Teigwaren und grilliertem Gemüse. Nur Pommes-Frites sind auf der Speisekarte nicht zu finden. Einen Büchsenöffner sucht man in der Küche auch vergeblich. Wenn immer möglich kauft Ursula Mohn frisch beim Bio-Bauern ein, berücksichtigt Betriebe in der Region.

Info

Bistro-b, besonders-bekömmlich-Begegnung, Bürenstrasse 2, 3293 Dotzigen, Telefon 032 384 42 42. Montag bis Freitag 9 bis 14 Uhr und 16 bis 23 Uhr.

Geniesser ansprechen

Begegnung. Begegnungen sind der Gastgeberin wichtig. «Ich interessiere mich einfach für Menschen», sagt sie. «Ich sehne mich danach, mit ganz verschiedenen Menschen in Frieden leben zu können. Das kann ich hier üben.» Ihre Traumgäste? «Das sind Menschen, die geniessen können, die sich genüsslich niederlassen. Menschen, die sich nicht anschweigen. Und wenn ich merke, dass verschiedene Gäste oder kleine Gruppen miteinander ins Gespräch kommen, dann kann ich mich zufrieden in die Küche zurückziehen.» Pläne hat Ursula Mohn natürlich auch. Sie möchte im Herbst oder Winter Kochkurse nach der Fünf-Elemente-Lehre und kleine kulturell-kulinarische Anlässe anbieten. Ihr Wunschtraum ist, einen Geschäftspartner, eine Geschäftspartnerin zu finden. Ursula Mohn: «Jemanden, der wirken und nicht nur arbeiten will.» Wie sie eben auch.