Niederbipp
Ein toller Helikopterflug zum Abschied

Im Anschluss an die Hauptübung wurde am Samstag in Niederbipp Feuerwehr-Kommandant Jürg Born nach 33 Dienstjahren verabschiedet. Sein Nachfolger wird per 1. Januar 2010 Marcel Rösch – unter gleichzeitiger Beförderung zum Major.

Merken
Drucken
Teilen
Feuerwehr

Feuerwehr

Berner Rundschau

Armin Leuenberger

Es war eine schöne, aber gleichzeitig auch ein bisschen von Wehmut gezeichnete letzte Hauptübung für den Bipper Feuerwehr-Kommandanten Jürg Born. Im Anschluss an diese Übung wurde der 53 Jahre alte Kommandant nach 33 Jahren Feuerwehrdienst verabschiedet. Zu einem Freudentag für den scheidenden Kommandanten wurde der Abschied aber insofern, als er im Vorfeld der Hauptübung aus den Händen der amtierenden Miss Bern, Carmen Hediger, noch den Schlüssel für ein neues Fahrzeug, einen Mercedes 311 Turbo-Diesel, welches als Verkehrsfahrzeug zum Einsatz gelangt, entgegennehmen durfte. Im Namen der Lieferfirma Brändle dankten Claudia Brändle und Roman Schwager für das langjährige gute Einvernehmen mit der Bipper Wehr.

Gute Grundkenntnisse

In Anbetracht der Verabschiedung von Jürg Born fand die Hauptübung in Anwesenheit zahlreicher geladener Gäste in einem etwas verkürzten Rahmen statt.
Mit dem Einsatz sämtlicher Mittel der ganzen Wehr Bipp hatten Übungsleiter Martin Berner und Einsatzleiter Markus Neuenschwander eine anspruchsvolle Hauptübung vorbereitet, welche von allen Beteiligten volle Aufmerksamkeit verlangte. Im Vordergrund stand die Rettung eines Erwachsenen und eines Kindes aus dem Ökonomietrakt eines Bauernhauses. Mit der Zielsetzung, die eigene Sicherheit zu gewährleisten, der Einhaltung der Rohrführergrundsätze und dem Einsatz des Atemschutzes wurde die Rettung durchgeführt. Die anschliessende Übungsbesprechung hat ergeben, dass gute Grundkenntnisse durchwegs vorhanden sind. «Es wurde sehr schnell und gut gearbeitet», hielten der Übungs- wie auch der Einsatzleiter fest. Bei der Kaderbesprechung lobte der Einsatzleiter die positiven Rückmeldungen, bemängelte jedoch die etwas zögerlich ausgefallene Kommandosprache. Er dankte abschliessend den Offizieren für die tolle Unterstützung. (leu)

11 688 Tage im Einsatz

In seiner Laudatio für den scheidenden Kammandanten wartete Vize-Kommandant Rolf Siegrist mit eindrücklichen Zahlen zu den 33 Jahren im Feuerwehrleben des abtretenden Kommandanten Jürg Born auf. Er hatte aber auch eine Reihe amüsanter Begebenheiten während der langen Karriere von Born auf Lager. So wurde für nicht Insider klar, dass die grosse Liebe Borns offenbar den Fahrzeugen und insbesondere der Leiter galt. «Aber was Jürg Born ausmacht, sind nicht die technischen Daten, sondern seine Persönlichkeit und sein Charisma. Während seiner Zeit als Feuerwehrmann hat Jürg die Feuerwehr Bipp stark geprägt», betonte Siegrist.

Insgesamt war Born in seinem neunjährigen Wirken als Kommandant bei nicht weniger als sechs Beschaffungen von Fahrzeugen massgebend beteiligt. Bis zu seiner definitiven Entlassung aus dem Wehrdienst am 31. Dezember 2009 wird Born genau 11 688 Tage Feuerwehrdienst geleistet haben. Dies war eine weitere Zahl, die Siegrist eruiert hat. «Die Schaltjahre sind mitgezählt», schmunzelte der Vize. Weil einer der grossen Wünsche Borns, die Anschaffung einer Anhängerleiter, unerfüllt blieb, hatte SVP-Gemeinderätin Edith Born (Ressort Öffentliche Sicherheit) ein Einsehen mit dem abtretenden Kommandanten. Sie übergab ihm unter Gelächter - und mit der Verdankung im Namen der Gemeinde - symbolisch eine glitzernde Spielzeugleiter.

Vor dem gemeinsamen Essen - und einem schönen Feuerwerk zum Abschluss - wurde Born mit einem Helikopterflug über den Weissenstein, die hintere Jurakette, sowie die Ämter Wangen und Aarwangen überrascht.

Abschliessend sorgte der «Vize» für ein weiteres Gelächter, als er erwähnte, dass es Jürg Born in all den Jahren nicht gelungen sei «mit der Feuerwehr Oberbipp zu fusionieren. Das wird er mit der Gründung des Feuerwehrvereins sicher noch schaffen».