Lengnau
Ein Schock – alles ist zerstört

Der Schock sass tief, als Doris Karpetis aus Lengnau am Mittwochmorgen heim kam und ihre Wohnung unter Wasser stand. Jetzt sucht die Kleintierpflegerin dringend ein neues Daheim.

Drucken
Teilen
Doris Karpetis

Doris Karpetis

Aargauer Zeitung

Deborah Balmer

Zwar hat es geregnet, als sie das Haus verliess, doch damit hätte sie nicht gerechnet: Als Doris Karpetis aus Lengnau am Mittwochmorgen von einem Einsatz als Kleintierbetreuerin zurückkam, stand die Feuerwehr vor ihrem Haus. «Ich betrat meine Wohnung und sah, dass alles unter Schlamm und Wasser steht», erzählt die Frau noch immer spürbar schockiert. Die Feuerwehr war bereits damit beschäftigt, die Dreckmasse, die die Surb ins Haus gebracht hatte, aus der Wohnung zu pumpen.

Das Schlimmste aber sei gewesen, dass ihr Hund Grego zwischen Schlamm und Wasser sichtlich eingeschüchtert auf dem Hundebett lag.

Die Tierfreundin machte sich auch grosse Sorgen um die Nagetiere und die Katze Astro. «Zum Glück ist denen nichts passiert», sagt sie. «Die Feuerwehrleute haben sich nicht nur um mich gekümmert, sie haben auch den Nagern geholfen», erzählt sie. Ein Vertreter des Gemeinderats habe vorbeigeschaut und dafür gesorgt, das Karpetis für die ersten Tagen irgendwo unterkommen könne.

Lengnauer nennen es Arche

Noch drei Tage später zeigt sich: Die Vierzimmerwohnung ist zerstört - Möbel sind auseinandergebrochen, das Sofa hat sich mit Wasser vollgesogen und in der gesamten Wohnung liegt ein stechender, modriger Geruch.

Hier kann niemand mehr leben. Karpetis sucht für sich und ihren zehnjährigen Sohn Alexandros dringend eine neue Bleibe. Deshalb hat sie sich bei der AZ-Sommerreporterin gemeldet. «Mein Sohn kommt heute Abend aus einem Lager zurück - gesagt habe ich ihm bis jetzt noch nichts.» Auch sein Kinderzimmer wurde vollständig zerstört vom Wasser.

Die Surb fliesst neben dem Haus der Familie vorbei. «Wir gingen oft an diesem Bach spazieren, mein Sohn staute ihn oder fuhr mit dem Boot übers Wasser», sagt Karpetis. Die Hunde badeten in der Surb.

Es sei auch schon vorgekommen, dass die Surb über die Ufer getreten sei, doch dann immer auf der anderen Uferseite. «Bis zu diesem Jahr», sagt Doris Karpetis traurig.

Einzig der Name des Hauses, in dem Karpetis bis vor kurzem gelebt hat, weisst darauf hin, dass das Wasser auch schon früher beängstigend nah kam: Die Lengnauer nennen es «die Arche».

Katze sitzt unter dem Auto

Doris Karpetis führt ihr Geschäft als Kleintierbetreuerin trotz der Überschwemmung weiter. Denn: «Das ist ja meine Existenz.» Noch immer regnet es: Unter dem Auto vor dem Haus sitzt die Katze und friert. «Auch meine Tiere sind dringend auf ein neues Daheim angewiesen», so Karpetis.

Aktuelle Nachrichten