Schlieren
Ein neuer Treffpunkt für schlaue Köpfe

Am 1. Januar 2010 öffnet der neu gegründete «New Tech Club» im Schlieremer Färbi-Areal als Plattform für Firmen im Bereich innovativer, nachhaltiger Energie- und Gebäudetechnologie seine Tore. Der Standort soll damit noch attraktiver werden.

Merken
Drucken
Teilen
New Tech

New Tech

Limmattaler Zeitung

Pascal Münger

«Die Stadt Zürich ist voll. Nicht nur geografisch, sondern auch geistig», sagte der Geschäftsleiter Martin Jann am Donnerstag am Weihnachtsapéro des neuen Vereins «New Tech Club». «Kommt man aber ins Limmattal und speziell nach Schlieren, spürt man einen frischen Tatendrang und findet gleichzeitig den Raum, um neue Ideen auch zu verwirklichen.»

Enormer Nachholbedarf

Die geplante Überbauung «Am Rietpark», die im ehemaligen Färbi-Areal hinter dem Bahnhof entsteht, soll ein Platz für Firmen mit neuen innovativen Ideen werden. Jann: «Für schlaue Köpfe im Bereich Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen in der Energie- und Gebäudetechnologie haben wir diesen Verein ins Leben gerufen. Man soll hier Gleichgesinnte treffen und vielleicht auch finanzielle Verbindungen für Projekte schaffen können.» Schlieren sei ein Ort, an dem nicht nur geredet werde, hier würden Ideen auch angepackt und umgesetzt, ist Jann überzeugt.

Der Präsident des «New Tech Clubs», Balz Halter, erklärt, warum gerade im Bereich der Energie- und Gebäudetechnologie noch viel Potenzial besteht: «Die Technologien im Bereich der Energie- und Gebäudetechnik hinken dem Rest hinterher. Stellt man sich vor, wie viel Technologie in einem neuen Auto steckt, und wie wenig davon in einer neu gebauten Wohnung, sieht man den enormen Nachholbedarf.»

Wie man eine Wohnung modernisieren könnte, zeigte die Firma Digital-Strom, die ihren Sitz praktischerweise am Hauptsitz des Vereins, an der Brandstrasse 33 hat, gleich an einer eindrücklichen Vorführung. Geräte sollen künftig über das bestehende Stromnetz miteinander kommunizieren - und agieren so nicht mehr als Einzelinstrumente, sondern als Orchester. So kann man mit einem Schalter an der Wand sämtliche Geräte im Haushalt einfach und energiesparend bedienen. Ein simpler Chip ermöglicht es, verschiedene Lichtstimmungen in einem Raum durch einen einzigen Knopfdruck zu erzeugen. Der gleiche Schalter bedient auch die Stereoanlage und die Rollläden.

Künftig sollen in den Räumlichkeiten des «New Tech Clubs» auch andere innovative Ideen vorgeführt und ausgestellt werden. Der Club ist ab dem 1. Januar täglich von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet und bietet allen Interessierten die Möglichkeit, sich umzuschauen. Eine Aufnahme im Verein ist dafür keine Voraussetzung. «Jeder kann vorbeikommen, einen Kaffee trinken und sich über neue Technologien informieren», betont Martin Jann.

Zustimmung von der Stadt

Die Stadt Schlieren ist begeistert vom neuen Verein und unterstützt den Arbeitsstandort im neu entstehenden Gebiet «Am Rietpark». Albert Schweizer, der Bereichsleiter Liegenschaften der Stadt sagt: «Durch die Ansiedlung neuer Firmen in diesem Bereich werden Arbeitsplätze geschaffen und das ehemalige Gebiete der Färbi wird neu bevölkert. Das passt genau zum Slogan: ‹Schlieren - wo Zürich Zukunft hat›.»

Auch Balz Halter, der mit seiner Firma Halter-Unternehmungen für den Umbau des Areals verantwortlich ist, glaubt an den Standort Schlieren. Halter: «Ich bin davon überzeugt, dass wir hier in Schlieren einen Standortvorteil haben.» Unter seiner Feder soll nun ein neues Wohn- und Arbeitsquartier mit modernen Gebäuden entstehen, dass sich optisch aber auch an seiner industriellen Vergangenheit orientiert. In fünf bis zehn Jahren soll das neue Quartier zum urbanen Stadtbild von Schlieren beitragen, so der Unternehmer. Momentan steht für interessierte Firmen im New-Tech-Bereich das Schlatter-Hochhaus leer.