Ersigen

Ein Bauerndorf will wachsen

DIE PROFILE STEHEN: Wie die bestehenden anthrazit-farbenen Liegenschaften (hinten) soll das Gebiet Rainacher überbaut werden. com

Ersigen

DIE PROFILE STEHEN: Wie die bestehenden anthrazit-farbenen Liegenschaften (hinten) soll das Gebiet Rainacher überbaut werden. com

13,3 Millionen Franken kostet die Überbauung im Ersiger Gebiet Rainacher, das auf der Gemeindeverwaltung gegenwärtig aufliegt. Davon verspricht sich die Gemeinde ein Bevölkerungswachstum von bis zu zehn Prozent. Dennoch gibt sich Gemeinderatspräsident Werner Rufer keinen Illusionen hin.

Marisa Cordeiro

Die Gemeinde Ersigen will innerhalb der kommenden 15 bis 20 Jahre wachsen. Um die Voraussetzungen zu verbessern, hat die Gemeinde bei der letzten Ortspanungsrevision vor gut vier Jahren die Mehrwertabschöpfung eingeführt. Will heissen: Wird Land eingezont, leistet der Grundstückbesitzer der Gemeinde eine Vorsteuer (Teil-Abschöpfung des durch die Einzonung entstandenen Mehrwerts). Dadurch steigt für den Landbesitzer der Druck, sein Land «unter die Leute zu bringen», wie es der Ersiger Gemeinderatspräsident Werner Rufer (SVP) ausdrückt. Gleichzeitig verpflichtet sich die Gemeinde dazu, bei einem allfälligen Bauprojekt die Basiserschliessung zu realisieren. Ausserdem wurde bei dieser Ortsplanungsrevision das 8000 Quadratmeter grosse Gebiet Rainacher eingezont.

Elf Ein- und drei Mehrfamilenhäuser

Auch wenn er hauptsächlich psychologischer Natur ist, zeigt der Anreiz der Mehrwertabschöpfung in Ersigen nun Wirkung: Schon bald seien von privaten Grundstückeigentümern die Baugesuche erfolgt, sagt Rufer.

Inzwischen steht auch schon das Projekt. Dieses liegt gegenwärtig bei der Gemeindeverwaltung auf. Einsprachen können bis am 21. September eingereicht werden.

Gemäss Projekt sollen im Rainacher elf Einfamilien- und drei Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Damit entstehen in Ersigen 25 neue Wohneinheiten. Nebst den elf Einfamilienhäusern soll es drei Dreizimmer-, sieben Vierzimmer- und vier Fünfzimmerwohnungen geben. Optisch entsprechen sie den an der Lobärgstrasse bereits bestehenden anthrazit-farbenen Liegenschaften. Der Bau kostet 11,4 Millionen Franken, die Erschliessung 1,9 Millionen Franken. Die Bauherrin ist die Baugesellschaft Rainacher Ersigen, die sich aus den Grundeigentümern und den Projektverfassern zusammensetzt. Wie der Zeitplan aussieht, konnte bis Redaktionsschluss nicht in Erfahrung gebracht werden. Von der Bauherrschaft war niemand zu erreichen.

Gemeinde hat fast kein Bauland mehr

Aus Sicht der Gemeinde ist das Projekt von beachtlicher Bedeutung, wie Gemeinderatspräsident Rufer sagt. Immerhin erhoffe man sich davon eine Bevölkerungszunahme von bis zu zehn Prozent, also 150 zusätzliche Einwohner. Dennoch gibt sich Rufer keinen Illusionen hin: «Wir sind und bleiben ein Bauerndorf, nicht zuletzt deshalb, weil die Gemeinde - abgesehen von wenigen Ausnahmen - praktisch kein Bauland mehr besitzt.» IST DAS EIN PROBLEM

Meistgesehen

Artboard 1