Dietikon
Drei Jahre Einsatz für den Gipfelsturm

Ein prominenter Gast in Dietikon: Die Bergsteigerin Evelyne Binsack erzählte den Diplomanden des Berufsbildungszentrums Dietikon von ihren Erfolgen. In feierlichem Rahmen nahmen diese darauf ihre Diplome in Empfang.

Merken
Drucken
Teilen
Absolventen

Absolventen

Limmattaler Zeitung

David Hunziker

Willenskraft und Freude brauche es, um Grenzsituationen zu meistern. So die Botschaft des Referats von Evelyne Binsack, der berühmten Schweizer Extrembergsteigerin. Die Eigenschaften, die Binsack betont, lassen sich, wenn auch in kleinerem Massstab, auf die Diplomanden des Berufsbildungszentrums Dietikon (BZD) übertragen, die am Ende letzter Woche im Dietiker Stadthaus ihre Diplome in Empfang nehmen durften.

Gefeiert werden die Absolventen der Studiengänge Eidg. dipl. Techniker/in im Hauptfach Logistik sowie Mechatronik. In einem dreijährigen berufsbegleitenden Abendstudium haben sich die 19 Absolventen, davon 17 Männer und 2 Frauen, ihr Diplom verdienen müssen.

Mehrmals Willenskraft gebraucht

Marco Hackel, einer der jungen Männer, zeigt sich vor allem erleichtert. Das Erreichte könne er auch mit den Inhalten von Binsacks Referat in Verbindung bringen. «Für mich war es vor allem immer wichtig, ein Ziel vor Augen zu haben», beschreibt er seine Art, sich zu motivieren. Wie auch Binsack betonte, steht für Christian Keller, einem weiteren Diplomanden, vor allem die Freude an seiner Arbeit im Mittelpunkt. Die Verbindung zur Schweizer Bergsteigerin zieht auch er. «Mich hat beeindruckt, was sie über Willenskraft gesagt hat. In drei harten Jahren brauchte ich diese mehrmals.»

Eveline Gloor, eine der wenigen Frauen in dieser männerdominierten Welt der Techniker, nennt ebenfalls schwierige Momente im Studium, verstärkt durch ihre Position als Teamleiterin. «Dass ich eine von ganz wenigen Frauen in diesem Berufsfeld bin, ist für mich Alltag, und in der Klasse waren wir ja zu zweit. Das hat es viel leichter gemacht», meint sie.

Zusatzauszeichnung vom IHV

In ihrem Referat vor der Diplomübergabe erzählte Binsack von ihren Expeditionen, die ihr Rekorde einbrachten. Sie zeigte Bilder von einer Eigernordwand-, einer Everest- und einer Antarktisexpedition. Hier versuchte sie den Anwesenden näherzubringen, was sie in Extremsituationen zum Weitermachen motiviere.

Jörg Marquardt, Prorektor des BZD, leitete mit Witz durchs Programm der Diplomfeier und verlieh dem Anlass mit der Einladung des Casalquartetts, das Stücke von Beethoven, Mozart und Hayden spielte, einen kulturellen Anstrich.

Eine zusätzliche Prämierung erhielten die drei Jahrgangsbesten von Dietrich Pestalozzi, dem Präsidenten des Industrie- und Handelsvereins Dietikon (IHV). Er unterstrich die Wichtigkeit der Verbindung von Theorie und Praxis und drückte seine Hoffnung aus, dass die Absolventen dem Wirtschaftsstandort Dietikon zugute kämen.