New York
Drei 9/11-Feuerwehrmänner sterben am selben Tag an Krebs

Speiseröhren-, Darm-, Blutkrebs: Drei New Yorker Feuerwehrleute erkrankten nach ihrem Einsatz am 11. September 2001 schwer. Nun sind Daniel, Robert und Howard tot – sie starben alle am selben Tag.

Merken
Drucken
Teilen
Howard Bischoff, Daniel Heglund und Robert Leaver (v.l.n.r.) sind tot. Die drei ehemaligen Feuerwehrleute aus New York litten an den Spätfolgen ihres Einsatzes auf dem Ground Zero. Alle litten an Krebs, alle starben sie am selben Tag.

Howard Bischoff, Daniel Heglund und Robert Leaver (v.l.n.r.) sind tot. Die drei ehemaligen Feuerwehrleute aus New York litten an den Spätfolgen ihres Einsatzes auf dem Ground Zero. Alle litten an Krebs, alle starben sie am selben Tag.

FDNY

Drei New Yorker Feuerwehrleute, die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den Ruinen des World Trade Centers im Einsatz waren, sind am selben Tag an Krebs gestorben. Die drei Männer im Alter zwischen 56 und 58 Jahren starben am Montag wenige Stunden nacheinander, wie die New Yorker Feuerwehr mitteilte.

Der Tod der Helfer durch Krankheiten im Zusammenhang mit den Terroranschlägen sei eine schmerzhafte Erinnerung daran, "dass wir 13 Jahre später noch immer einen schrecklichen Preis für den heroischen Einsatz der Feuerwehr am 11. September zahlen", erklärte der Feuerwehr-Beauftragte Daniel Nigro.

Nach dem Einsatz in den Ruinen des World Trade Centers erkrankten zehntausende Helfer an Atemwegs-, Haut- und anderen Leiden, die durch Giftstoffe verursacht wurden. 92 Rettungskräfte starben bislang an den Folgen.

Am 11. September 2001 hatten Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida Passagierflugzeuge entführt und in das World Trade Center sowie ins Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld. Bei den Anschlägen wurden fast 3000 Menschen getötet.