Dietikon

Drei Jahre nach der Übernahme des Reisecar-Unternehmens Hürzeler schliesst der jetzige Besitzer, Franz Zihlmann, aus wirtschaftlichen Gründen per Ende März den Betrieb.

Merken
Drucken
Teilen
Das 1923 gegründete Traditionsunternehmen informiert seine Kunden über das Aus

Das 1923 gegründete Traditionsunternehmen informiert seine Kunden über das Aus

Die meisten Limmattalerinnen und Limmattaler sassen bereits einmal in einem Car des Dietiker Carreisebetriebs Hürzeler. Nun muss das Limmattaler Traditionsunternehmen seinen Betrieb einstellen.

In einem Brief an seine Kunden, das der Liz vorliegt, schreibt der jetzige Besitzer Franz Zihlmann: «Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unsere Aktivitäten mit dem Carreisebetrieb Hürzeler Reisen AG per 31. März 2009 aus wirtschaftlichen Gründen beenden werden.»

Im Schreiben wird den Kunden empfohlen, ein anderes Carunternehmen zu kontaktieren, um die geplante Reise doch noch in Angriff nehmen zu können. Franz Zihlmann hatte 2006 das Reisebüro mit acht Cars gekauft. Zur Betriebsschliessung wollte er gestern keine Stellung nehmen.

Den ehemaligen Besitzer Hans Hürzeler (80) schmerzt der Niedergang seines Lebenswerkes, für das er rund 50 Jahre gearbeitet hat. Befragt nach seinen Gefühlen angesichts der Schliessung, betont er, dass ihm zwar lediglich noch die Liegenschaften gehörten, dennoch leide er noch immer mit dem Unternehmen mit: «Wäre es mir gesundheitlich möglich gewesen, hätte ich niemals aufgehört», sagte er am Dienstag. Besonders weh tat ihm, als er beobachtete, wie vor Kurzem die Cars aus den Garagen abgeholt wurden.

Das Ende einer 86-jährigen Geschichte

1923 kaufte Johann Hürzeler in Spreitenbach den ersten Reisecar, zwei Jahre später zog er mit seinem Unternehmen nach Dietikon. Sohn Hans kam 1929 zur Welt und stieg nach abgeschlossener Schule und einem Welschlandaufenthalt ins elterliche Geschäft ein. «Mein Vater baute das Geschäft in einer schwierigen Zeit, in den 20er- und 30er-Jahren auf», blickt Hürzeler zurück.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam das Unternehmen in Schwung, wie Hürzeler der LiZ bei seinem Rücktritt 2006 erzählte: «Die Leute hatten noch keine eigenen Autos, wollten aber reisen». Einer der Publikumsmagnete war der 1947 eröffnete Sustenpass, der anfangs täglich von den Hürzeler Cars befahren wurde (im Bild rechts eine Limmattalschwalbe aus dem Jahr 1947).

In den 1950er-Jahren standen Reisen ins Südtirol, nach Holland, Frankreich und Deutschland hoch im Kurs. Daneben erhielt das Unternehmen 1950 die erste Konzession für einen Linienbus in Zürich, 1957 folgte die erste Buslinie im Limmattal: die Strecke von Dietikon nach Schlieren. Darauf kamen fast jährlich neue Linien hinzu, mit denen die umliegenden Gemeinden dem Netz angeschlossen wurden.

Veränderungen gab es, als die Buslinien im Limmattal neu ausgeschrieben wurden. Hürzeler gründete 2003 mit der Bremgarten-Dietikon-Bahn die Limmat-Bus AG, an der er zuerst mit 49 Prozent beteiligt war, aus der er später wegen unterschiedlicher Vorstellungen aber ausstieg. Per 1. Juni 2006 verkaufte er schliesslich sein Reisebüro an Franz Zihlmann. Heute wohnt der 80-Jährige mit seiner Frau in Bergdietikon. (mz/ske/fhe)