Tierwelt
Dieses Seeungeheuer erstaunte selbst die Meeresforscher

«Das glaubt mir keiner», dachte sich Jasmine Santana (26), als sie das Ungetüm von einem Fisch an der Küste von Kalifornien entdeckte. Das riesige Tier ist wirklich schon beinahe ein mythisches Wesen und Grundlage für manche Seemannsgeschichte.

Merken
Drucken
Teilen

Als Meeresforscherin am Santa Catalina Marine Institute wusste Jasmine Santana natürlich sofort, dass es sich bei dem 5,5 Meter langen Tier um einen Riemenfisch handelt. Sie fand das Tier im Wasser schwimmend und versicherte sich zuerst, dass es tot war.

Alleine vermochte sie den Fisch nicht an Land zu ziehen. Also schwamm sie zurück und informierte ihre Kollegen. Denn sie befürchtete, dass ihr die Geschichte vom Riesenfisch sonst niemand glauben würde.

Vorlage für Seeschlangen

Die schlangenförmigen Fische leben in den tiefen Regionen des Ozeans, so dass Menschen sie nur sehr selten lebend zu Gesicht bekommen. Erst 2009 gelangen erstmals Filmaufnahmen mit einem Tauchroboter.

Riemenfische können bis zu 17 Meter lang werden. Aufgrund ihres Aussehens und ihrer imposanten Grösse wird vermutet, das Riemenfische die Vorlage für Legenden über Seeschlangen sind. (cze)