Polizeiliche Ermittlungen sind abgeschlossen

Diemtigtal: Polizeiliche Ermittlungen sind abgeschlossen

Rega Lawine

Rega Lawine

Die polizeilichen Ermittlungen zum schweren Lawinenunglück vom 3. Januar 2010 im Diemtigtal sind abgeschlossen. Die zweite Lawine wurde entweder spontan oder ist durch eine Fernauslösung entstanden. Tourengänger lösten die Dritte aus. Beim Unglück kamen sieben Menschen ums Leben.

Am Sonntag, 3. Januar 2010 um etwa 1130 Uhr befand sich eine achtköpfige Skitourengruppe in einer bestehenden Spur auf dem Aufstieg zum Drümännler. Dabei lösten die beiden an zweiter und dritter Stelle gehenden Personen ein Schneebrett aus. Diese Personen wurden mitgerissen, eine davon verschüttet. Das Schneebrett hatte eine Breite von 40 bis 70 Metern und eine Gesamtlänge von rund 200 Metern.

Die andern Teilnehmer der betroffenen Skitourengruppe sowie weitere Tourenfahrer nahmen sofort die Suche nach dem verschütteten Mann auf, andere alarmierten die Rettungskräfte. Der Tourenfahrer wurde unter den Schneemassen rasch gefunden und ausgegraben. Im Moment, als der inzwischen eingetroffene Rega-Arzt die Betreuung dieses Mannes übernommen hatte, löste sich im angrenzenden Hang eine zweite Lawine und verschüttete insgesamt elf Personen und den Arzt. Die zweite Lawine hatte eine Breite von 100 Metern und eine Gesamtlänge von etwa 330 Metern.

Im Verlaufe des Sonntags konnten aus dem Lawinenkegel acht verletzte Personen geborgen und in Spitäler geflogen werden. Eine Person musste bereits tot geborgen werden. Im Verlauf der nächsten Stunden verstarben drei der schwer verletzten Personen. Am Sonntag, bei einbrechender Dunkelheit, mussten die Sucharbeiten aus Sicherheitsgründen unterbrochen werden.

Bei der weiteren Suche, die wegen den schlechten Sicht- und Witterungsverhältnissen erst am Dienstag wieder aufgenommen werden konnte, wurden die drei noch vermissten Personen tot geborgen. Damit forderte das Lawinenunglück am Drümännler insgesamt sieben Todesopfer. In der Zwischenzeit konnte auch die letzte Frau aus dem Spital entlassen werden.

Wie die Ermittlungen durch die Gebirgsspezialisten der Kantonspolizei Bern und durch die Regionalfahndung Berner Oberland weiter ergaben, muss die zweite Lawine durch eine Spontan- oder eine Fernauslösung entstanden sein. Weder ein Helikopter noch andere Skitourenfahrer können diese Lawine ausgelöst haben.

Praktisch zeitgleich mit der zweiten Lawine löste sich rund 250 Meter südwestlich des Unfallortes eine dritte Lawine. Diese wurde von zwei Tourengängern im Aufstieg ausgelöst.

Meistgesehen

Artboard 1