Schloss Wildegg

Die Wildegg wird herausgeputzt

Nach 99 Jahren wechselt die Schlossdomäne Wildegg ihren Besitzer. Am 1. Januar 2011 wird sie vom Bund an den Kanton Aargau übertragen. Gleichzeitig übernimmt das Museum Aargau den Museumsbetrieb. Zurzeit werden Fassade und Dach des Schlosses Wildegg saniert. Auch hinter den Kulissen sind die Vorbereitungen in vollem Gange, damit das Schloss Wildegg in Zukunft unter Aargauer Flagge in neuem Glanz erstrahlt. Die Erneuerungsarbeiten werden sich bis in den Herbst 2011 hinziehen.

Stefan Hess

Der Bund hat im Rahmen der Übernahmevereinbarung mit dem Kanton Aargau für Instandsetzungs- und Erneuerungsarbeiten auf Schloss Wildegg 4,5 Millionen Franken bewilligt. Die Bauarbeiten stehen unter der Gesamtverantwortung des Bundesamtes für Bauten und Logistik (BBL) und werden in enger Zusammenarbeit mit «Immobilien Aargau» umgesetzt. Im Winterhalbjahr wurden die Fernwärme-Zuleitungen der bestehenden Holzschnitzelheizung vom Gutshof hinauf zu den Wirtschaftsgebäuden gezogen.

Nach umfangreichen Untersuchungen sind nun die Fassaden und Dachsanierung in Angriff genommen worden. Der in den 1930er- und 1940er-Jahren applizierte Zementverputz der Schlossfassade wird ausgebessert und mit Kalk neu verputzt. Dadurch wird das Schloss seine strahlende Fassade zurückgewinnen, wie sie auf alten Aquarellen zu sehen ist.

Neues Besucherzentrum und Schlossbistro

Für die Schlossbesucherinnen und -besucher soll vorab insbesondere der Eingangsbereich verbessert werden. Da die Verwalterfamilie ausserhalb des Schlosses Wohnsitz nehmen möchte, kann in Zukunft das Landhaus, welches den Schlosshof talseitig abschliesst, als Besucher- und Informationszentrum mit Museumsshop genutzt werden. Damit wird die heute unbefriedigende Empfangssituation ideal gelöst. Zudem soll das Publikum gleich zu Beginn über die Grundzüge der Geschichte der Wildegg ins Bild gesetzt werden und erfahren, was auf der Schlossdomäne alles zu besichtigen ist.

Der neue Standort des Schlossbistros im Erlachhaus wird gegenwärtig getestet. Das Echo darauf ist durchwegs positiv, sodass die Planer nun die definitive Ein-richtung an diesem Ort vorantreiben. Die baulichen Massnahmen für das neue Besucherzentrum wie für das Bistro sollen vorwiegend im Winterhalbjahr stattfinden.

ProSpeciaRara bleibt Partner

Die Zusammenarbeit mit ProSpecieRara wird ihren zentralen Stellenwert behalten. Diese Stiftung für die Rettung und Erhaltung der biologischen Vielfalt von Pflanzen und Tieren wird auch in Zukunft den Lust- und Nutzgarten fachlich betreuen. Allenfalls kann das Engagement neben den Nutzpflanzen auch Zierpflanzen und bedrohte Haustierarten einschliessen.

Wichtig ist dem Museum Aargau, vertieft über die historische Gartenkultur und Pflanzenwelt informieren zu können. Dafür wird eine Präsentationsmöglichkeit im Bereich des Lust- und Nutzgartens geprüft.

1912 der Öffentlichkeit geschenkt

Die Schlossdomäne Wildegg gehört seit dem Tod Julie von Effingers im Jahr 1912 der Eidgenossenschaft und wird seither vom Schweizerischen Landesmuseum, heute Nationalmuseum, betreut. Der Bund hat sich entschieden, seine Museen und Sammlungen zu reorganisieren und den Bestand seiner Museumsgruppe zu verkleinern. Seit 2007 fanden daher Gespräche mit dem Kanton Aargau über eine Übernahme des Schlosses Wildegg statt.

Im Sommer 2009 konnten diese Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden. Der Grosse Rat stimmte im Januar dieses Jahres der Vorlage zu: Der Kanton Aargau kann somit Anfang 2011 ein vollständig restauriertes, als Besuchermagnet wirkendes Schlossgut übernehmen, zu dem auch die Originalausstattung des Schlosses, 37 Gebäude, ein Bio-Gutshof, Wald und Fischereirechte gehören.

(Dep. Bildung, Kultur und Sport, Abteilung Kultur)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1