Vision Mitte

Die Vision Mitte wird jetzt Realität Mitte

Vision und Realität: Die ersten Gebäude – B12 (rechts) und Flex – der Vision Mitte sind Realität. (wal)

Vision Mitte

Vision und Realität: Die ersten Gebäude – B12 (rechts) und Flex – der Vision Mitte sind Realität. (wal)

Die Vision Mitte nimmt Gestalt an: Die Nase vorne hat klar die Brugg-Gruppe mit ihrem 40-Millionen-Franken-Projekt Flex/B12. Als erste Bauvorhaben im Perimeter der Vision Mitte in Brugg sind beide Gebäude bezogen worden.

Louis Probst

«So ein Tag», freute sich Otto H. Suhner, Präsident des Verwaltungsrates der Gruppe Brugg, bei der Einweihung der Gebäude Flex und B 12. Zu dieser Einweihung konnte er prominente Gäste willkommen heissen. Unter ihnen den höchsten Aargauer, Grossratspräsident Herbert H.Scholl, und mit Peter C. Beyeler und Kurt Wernli gleich zwei Regierungsräte – einen amtierenden und einen ehemaligen.

Auf einer amüsanten, mit Bildern unterlegten Zeitreise führte Otto H. Suhner seine Gäste zurück in die Ära, als noch die «vereinigten Hüttenwerke» – O-Ton Suhner – das Areal an der Industriestrasse in Brugg dominiert hatten. Otto H.Suhner dankte allen, die mit dazu beigetragen hatten, dass das 40-Millionen-Franken-Projekt realisiert werden konnte. «Mit diesen beiden Gebäuden», betonte er, «steht der erste Pfeiler der Vision Mitte.»

«Ein Zeichen, das ausstrahlt»

Baudirektor Peter C. Beyeler eröffnete den Reigen der Gratulanten. «Der Regierungsrat hat sehr grosse Freude, dass hier der Start für ein neues Quartier erfolgt ist», sagte er. «Mit diesem Vorhaben ist ein Zeichen gesetzt worden, das weithin ausstrahlen wird.» Regierungsrat Beyeler stellte mit Blick auf die Vision Mitte und den Fachhochschulcampus aber auch fest: «Wir haben noch viele Projekte. Beispielsweise die Unterführungen und den Busterminal Süd. Diese Projekte müssen so schnell wie möglich realisiert werden. Mit den Gebäuden Flex und B 12 ist ein Pflock eingeschlagen worden. Der nächste Schritt – der Campus – kommt. Wir wollen möglichst schnell eine weitere Einweihung feiern.»

Aus der Sicht von Stadt und Region Brugg sei man froh, dass jetzt die ersten Gebäude im Gebiet der Vision Mitte eingeweiht werden können», betonte der Brugger Stadtammann Daniel Moser. «Durch private Initiative wird hier die Dynamik der Region unterstrichen.» Daniel Moser dankte Otto H. Suhner für das Engagement und den Glauben an den Standort Region Brugg.

«Die Einweihung ist ein Meilenstein für die Vision Mitte», freute sich Hanspeter Scheiwiler, Gemeindeammann von Windisch und Präsident der Stiftung Vision Mitte. «Ich hoffe jetzt, dass 2013 die FH Markthalle eingeweiht werden kann und wir dannzumal den Fachhochschulcampus als eine Einheit erfahren können.»

Jean- Claude Veyre vom Ensi, dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat, das seit Ende Januar seinen Standort im Flex-Gebäude hat, erklärte: «Unsere anfänglichen Bedenken sind verschwunden. Wir haben gemerkt, welch tollen Standort wir jetzt haben. Wir sind stolz, Teil der Vision Mitte zu sein.»

Max Zeier, Präsident des Schulvorstandes des Berufs- und Weiterbildungszentrums Brugg, das seit Herbst im Flex-Gebäude eingemietet ist, dankte Otto H. Suhner, dem Kanton und der Stadt Brugg. Er betonte aber auch: «Die Politik ist jetzt gefordert, dass möglichst schnell die Unterführung Mitte und der Busterminal Süd kommen.»

Im Namen der Generalunternehmung HRS AG dankte Martin Kull der Bauherrschaft. Er gab der Hoffnung Ausdruck, mit der FH Markthalle einen weiteren Meilenstein für Vision Mitte setzen zu können. Martin Kull: «Die Zeichen stehen gut, dass wir in der zweiten Jahreshälfte 2010 beginnen können.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1