Die Schweiz hat einen Jasskönig

Manfred Bachlmayr siegt beim Turnier in Rheinfelden

Merken
Drucken
Teilen
Die Schweiz hat einen Jasskönig

Die Schweiz hat einen Jasskönig

Rund 250 Jasserinnen und Jasser aus der ganzen Schweiz fanden sich am Samstag auf dem Schlossareal in Rheinfelden ein. Sie hatten vergangenen Herbst in einem der über 1000 Restaurants, in dem eine Feldschlöss-
chen-Jasspromotion durchgeführt wurde, ein Los für die Teilnahme am Jassturnier gezogen. Gejasst wurde ein «Schieber».

Um in der Rangliste unter die ersten 20 zu kommen, mussten in den vier Passen über 4000 Punkte gejasst werden. «Es wurde auf sehr hohem Niveau gejasst», sagte «Jass-
papst» Ernst Marti, der mit Fernsehmoderatorin Monika Fasnacht durch den Nachmittag führte. Manfred Bachlmayr aus Villmergen konnte schliesslich mit 4425 Punkten und einem Vorsprung von 124 Punkten auf den Zweitplatzierten den Hauptpreis von 10000 Franken mit nach Hause nehmen.

«Jassen und Bier, das gehört zusammen», betonte Feldschlösschen-CEO Thomas Metzger in seiner Ansprache. Für bodenständige Jassstimmung sorgten im Schalander und im Feldschlösschen-Zelt auf dem Schalanderplatz unter anderem die Ländlerkapelle Echo vom Blauen. Auch diesen Herbst soll die Jasspromotion von Feldschlösschen wiederum in den Schweizer Restaurants stattfinden, damit schon bald der nächste Jasskönig oder die nächste Jasskönigin im Schloss gekrönt werden kann. (az)