Silvan Hartmann

Während der letzten vier Monate wurde der Turm des Schlosses Regensberg umfassend saniert. «Der Innenraum ist kaum wiederzuerkennen», sagt Rudolf Bernhard von der Stiftung Schloss Regensberg. Der Grund ist nicht zuletzt eine Ausstellung im Turminnern, welche die 126 Jahre alte Stiftung realisierte. Die Ausstellung ist als Reise durch die vergangene Zeit bis hin in die Gegenwart aufgebaut. Sie beginnt im Erdgeschoss mit dem Mittelalter und endet auf der Aussichtsplattform im fünften Stock in der Neuzeit.

Dafür hat die Stiftung in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege durch die 3 Meter dicke Turmmauer einen neuen Ausgang gebaut. Doch dies gestaltete sich schwieriger als erwartet: «Das Mauerwerk war zum Teil hart wie Beton. Ohne einen leichten Kompressormeissel hätten wir es wohl nicht geschafft», sagt Bernhard weiter. Bis zum Durchbruch benötigte man deshalb nicht weniger als drei Wochen.

Interessant dürfte auch der vierte Stock sein. Dort wird das Turmhelmprojekt gezeigt. Bis zum Jahr 1766 hatte der Turm nämlich einen Helm auf, bevor dieser bei einem Blitzschlag abbrannte. Ein Modell zeigt, wie dieser möglicherweise ausgesehen haben könnte. Denn dessen tatsächliches Aussehen ist nie dokumentiert worden.

Eine Haube schützt den Aufgang

Im fünften Stock befindet sich die Aussichtsplattform. Auch dort wurde viel verändert. Wie eine Muschel schützt eine bei den Anwohnern umstrittene, grosse Kunststoffhaube den Aufgang. Sie dient als Wetterschutz. Neu ist auch die 11 Meter hohe Fahnenstange, die nicht zuletzt als Blitzableiter dient. «Drei Tage nachdem wir die Stange montiert hatten, schlug der Blitz ein. Daher hat sie die Feuertaufe bereits bestanden», sagt Bernhard und schmunzelt.

Auffallen wird der Turm zukünftig auch nachts. Mittels drei Leuchten strahlt der gesamte Turm von allen Seiten her in orangerotem Licht. «Da haben wir eine gute Projektionstechnik gefunden, welche die Lichtverschmutzung aufhebt und sehr wenig Energie braucht», sagt Bernhard stolz.

Am Samstag wird der Turm für die Bevölkerung wiedereröffnet und die Ausstellung eingeweiht. Für den Festakt und die anschliessenden Besichtigungen sind alle Interessierten eingeladen. Das Fest beginnt um 13 Uhr.