Naturschutzgruppe Mettmenstetten
«Die Natur braucht wieder mehr Raum»

Erstmals wurde Ende November 2008 der Förderpreis vergeben. 2010 wird der Preis nun zum zweiten Mal verliehen. Das Mitmachen wird noch attraktiver: Dank der Ernst Schweizer AG, Metallbau in Hedingen, die sich ihrerseits der Nachhaltigkeit verpflichtet hat, ist der erste Rang mit 5000 Franken dotiert. Neu wird der 2. Rang mit 2000 Franken belohnt, eingebracht von der «Arbeitsgruppe Lebensraum Knonaueramt».

Drucken
Teilen
«Die Natur braucht wieder mehr Raum»

«Die Natur braucht wieder mehr Raum»

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

«Die Natur braucht wieder mehr Raum. Bestehende wertvolle Flächen sind zu schützen und neue zu schaffen.» Dieser Satz steht im Nachhaltigkeitsbericht 2007 des Kantons Zürich. Unter dem Titel «Handlungsfelder» heisst es weiter: «Zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität im Kanton Zürich sind verstärkte Anstrengungen nötig.» Diese Aussagen decken sich mit den Zielsetzungen im Knonauer Amt, wie sie in der Positionierung und den Zielformulierungen der Standortförderung festgehalten sind.
Einsatz, Anstrengungen, Massnahmen, die zur Sicherung und Förderung von Natur, Landschaft und Artenvielfalt beitragen, sollen positiv in Erscheinung treten, gewürdigt werden und damit Vorbildcharakter erhalten. Das Instrument dazu ist der «Förderpreis für Natur- und Landschaftsschutz im Knonauer Amt». Dieser kann dieses Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben werden. Dank der «Arbeitsgruppe Lebensraum Knonaueramt» wird er noch attraktiver, ermöglicht sie doch, den zweiten Rang mit 2000 Franken zu belohnen. Hauptsponsor ist wiederum die Ernst Schweizer AG, Metallbau, Hedingen, die wiederum den ersten Preis mit 5000 Franken stiftet.
Auch die Jury mit kompetenten Fachleuten steht, und die öffentliche Ausschreibung im «Anzeiger» und auf der Homepage kann erfolgen. Anmelden kann sich, wer entsprechende Kriterien erfüllt. Es können Personen oder auch Institutionen sein. Sie können auch von Dritten angemeldet werden. Idealerweise werden die Meldungen aber dann zusammen mit den zu nominierenden Personen ausgefüllt.

Kriterien
Der Grundsatz lautet: Es muss ein Beitrag zur Nachhaltigkeit von Natur und Landschaft sein. Bewertet werden:
1. Die positive Wirkung auf Natur, Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt im Sinne von schützen/erhalten sowie fördern/vermehren.
2. Die Beispielhaftigkeit der Arbeit, des Projektes, des Einsatzes (Fokus auf Akteur).
3. Die Breitenwirkung: Einbezug von Dritten und Medien (Fokus auf dem Entwicklungspotential durch «Nachahmer», Verbreitung von Wissen usw.).
4. Der Wirkungsgrad, Gewicht und Dauerhaftigkeit (Zukunftschancen) des Projektes bzw. der Arbeit.

Vorgehen und Termin
Die Anmeldung der Kandidatinnen, Kandidaten, Gruppierungen und Institutionen muss bis spätestens 3. Juli 2010 bei der Koordinationsstelle Standortförderung Knonauer Amt eingetroffen sein. Das Anmeldeformular kann auf der Homepage (www.knonauer-amt.ch) heruntergeladen, via Mail (info@knonauer-amt.ch) oder per Post (Standortförderung Knonauer Amt, Postfach 704, 8910 Affoltern, bitte frankiertes Antwortcouvert beilegen) angefordert werden. Nach dem 3. Juli 2010 werden die Eingänge geprüft und vorselektioniert. Anschliessend werden die Projekte und Arbeiten vor Ort besichtigt und - wo nötig - mit Bildern dokumentiert sowie Gespräche mit den Angemeldeten geführt. Die so aufbereiteten Unterlagen werden dann (neutralisiert) der fachlich ausgewiesenen Jury vorgelegt. Der Jury-Entscheid wird den Nominierten mitgeteilt. Sie und alle Angemeldeten werden, zusammen mit weiteren Gästen zur Preisübergabe Ende Oktober/Anfang November 2010 eingeladen. Wenn es die Eingaben erlauben, werden die Arbeiten und Projekte wieder in einer kleinen Ausstellung der Bevölkerung zugänglich gemacht.

Aktuelle Nachrichten