katholische Bauernvereinigung
«Die Masken fallen lassen»

Günstiges Wetter bescherte der Sommertagung der katholischen Bauernvereinigung in Neuendorf über 300 Teilnehmer. Besinnliche Worte der Zuversicht waren vom Priester und vom Referenten zu vernehmen.

Drucken
Teilen
Familien und Bauernpater

Familien und Bauernpater

Solothurner Zeitung

Benildis Bentolila

«Das Wetter ist heute genau richtig, um an der Sommertagung der Katholischen Bauernvereinigung teilzunehmen», meinte eine Bäuerin bei der Ankunft auf dem Hof von Helene und Franz Rudolf-Flück in Neuendorf. So wie sie äusserten sich viele Teilnehmer und waren froh, dass ihnen der Entscheid über den Besuch von der Wetterlage abgenommen worden war. Manchmal hätten sie fast ein schlechtes Gewissen zu kommen, wenn das Wetter schön und draussen viel Arbeit zu erledigen sei, wurde gesagt.

Die Bauernfamilien kommen gerne zu den Sommertagungen, denn da herrscht «Friede, Freude, Eierkuchen». Der Friede wird nicht nur vom Bauernpater Francesco, der aus Appenzell anreist, gepredigt, sondern unter den Familien gelebt und Freude herrscht über das Wiedersehen mit Bekannten. Zum Mittagessen gibt es zwar nicht Eierkuchen, aber Feines vom Grill und eine Riesenauswahl an Desserts.

Vereinigung Gäu organisierte

Über 300 Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren hatten sich im prächtig dekorierten Ökonomiegebäude versammelt. Die Tagung war dieses Jahr von der Vereinigung Gäu unter deren Präsidenten Thomas Wagner, Egerkingen, organisiert worden. Pater Francesco stellte den Gottesdienst unter das Thema «Die Maske fallen lassen». Die Gesellschaft lasse sich heute von anderen Grundsätzen als den Christlichen leiten. Später sprach Nationalrat Markus Zemp, Schafisheim, allen Mut zu. Er glaubt, dass man sich, wenn sich die Weltwirtschaftslage erholt hat, sagen werde: «Die Krise war ein Segen.».

Aktuelle Nachrichten