Die beiden Kupferdiebe von Hornussen sind geständig

25-jähriger Kosovare und sein 48-jähriger Schwiegervater tappten auf dem Schrottplatz in die Falle.

Drucken
Teilen

Walter Christen

Wie Mitarbeiter der Klein AG auf dem Schrottplatz beim Bahnhof Hornussen zwei Kupferdieben aufgelauert und einen der beiden angehalten haben, war wirklich eine spektakuläre Aktion (vgl. AZ vom 1. Mai).

Inzwischen ist die Kantonspolizei mit den Abklärungen gut vorangekommen: «Der am Tatort entwischte Mann ist ermittelt und befragt worden. Er gab die Mittäterschaft zu», wie die AZ von Bernhard Graser, Pressesprecher der Kantonspolizei Aargau, in Erfahrung bringen konnte.

Beim jüngeren der beiden Kupferdiebe, der sozusagen im Netz der Klein-Angestellten hängen blieb und der in Untersuchungshaft sitzt, handelt es sich um einen 25-jährigen Kosovaren. Nachdem auch er die Tat gestanden hat, wird er nächstens wieder auf freien Fuss gesetzt. Er und sein 48-jähriger Schwiegervater werden jedoch von der Justiz noch zur Rechenschaft gezogen.

Beide waren aufgefallen, weil sie an mehreren Donnerstagen im April auf dem Schrottplatz beim Bahnhof Hornussen aufgetaucht waren. Sie bestreiten indessen, damals Kupferdiebstähle begangen zu haben.