Kaujeua, geboren 1953, wuchs in einem kleinen südnamibischen Dorf auf. Eigentlich sollte er Pastor werden, doch Jackson entdeckte seine Leidenschaft für Musik und brach die Ausbildung ab. Er zog er nach Südafrika, um an einem College für talentierte Nicht-Weisse Musik zu studieren.

Da der Künstler anti-apartheids-politisch aktiv war, wurde er bald ausser Landes gewiesen. Er beantragte zunächst Exil in Botswana und kam schliesslich nach Grossbritannien. Jackson wurde Sänger der britischen Gruppe „Black Diamonds" und veröffentlichte sein erstes Album „One Namibia, One Nation".

Ende der 70er Jahre unterrichtete er in einem angolanischen Flüchtlingslager, bevor er mit der Unabhängigkeit 1990 nach Namibia zurückkehrte. In seine Heimat: „Hier bin ich verwurzelt", erzählt der heute 56-Jährige.

„Jemand hat einmal gesagt, Gott war dabei, Namibia zu erschaffen, aber er wurde nicht fertig." Es töne komisch, räumt er ein, aber so müsse es wohl sein, Namibia sei gerade unvollendet so unglaublich schön und kraftvoll.

1994 veröffentlichte Jackson, der inzwischen auch international Aufmerksamkeit erlangte, seine Autobiografie „Tears over the Deserts": „Namibia brauchte seine eigenen Geschichten", erklärt Jackson. Und der Erfolg sollte ihm Recht geben.

„Fremde Leuten kamen auf mich zu und sagte: ‘Jackson, danke für dein Buch. Du schreibst meine Geschichte!' Ich denke, viele Namibier konnten sich in meinen Worten erkennen." Diesen Sommer erschien die Biographie in einer überarbeiteten Neuauflage neu, mit mehr Bildern und einer DVD.

Jackson ist - wie er selber sagt - ein grosser Träumer. Daraus zieht er seine Inspiration: „Es gibt Träume, welche bei der geringsten Störung verschwinden," so der Musiker, „aber es gibt auch welche, die dich über Tage verfolgen. Das sind die wahren Geschichten, die es zu erzählen gilt."

Obwohl er praktisch um den ganzen Globus gereist ist, war er noch nie in der Schweiz. „Es ist, als würde mir die Schweiz ausweichen", schmunzelt der Sänger. Dabei gäbe es genug Gründe für einen Abstecher: „Ein Auftritt am Montreux Jazzfestival - das wäre ein riesiger Traum!"

Wer weiss, vielleicht geht der eine oder andere 2010 in Erfüllung. Jackson plant einige Auftritte in Europa. Wohin es gehen soll, ist noch nicht entschieden. Mehr Infos gibt es unter www.nammusic.com.na .