Dass Wetter moderieren ziemlich stressig sein kann, hat Mika am eigenen Leib erfahren. Denn seine Moderation vor der TV-Wetterkarte hört sich eher an wie eine verrückte Runde «Activity» – sehr lautes und seeehr schnelles Rätseln. 

Einladung ins Radio-Studio

Nichts desto trotz mauserte sich Mini-«Batman» zu einem kleinen Internetstar – seine ziemlich unterhaltsame Darbeitung erreichte auf der Facebookseite von «FM1Today» ganz viel Beifall und tausende Likes, über 230'000 Menschen haben sich das Video dort angesehen.

Mika hat derart begeistert, dass er am Dienstagmorgen sogar ins Radiostudio von «FM1» eingeladen worden ist. Dort hat er natürlich noch einmal die Wetterprognosen zum besten gegeben – auswendig! Da wächst ganz klar ein Talent heran. (watson/ohe, nch)

Ganz schön cool: Mika als Wetterfrosch im Radiostudio.

Ganz schön cool: Mika als Wetterfrosch im Radiostudio.