NRohrdorf
Der Dorfschüürplatz wird umgestaltet

Die Gemeindeversammlung von Niederrohrdorf heisst auch den Erlass eines Parkreglements gut

Drucken
Teilen
Schüürplatz

Schüürplatz

Aargauer Zeitung

114 Stimmberechtigte (von total 2271) fanden sich zur Gemeindeversammlung in Niederrohrdorf ein. Diese war bei schönem Wetter auf dem «grünen Platz» vorgesehen, wurde am Dienstagabend aber doch in der Aula Hüslerberg abgehalten. Als Protokollführer amtierte erstmals der neue Gemeindeschreiber Hugo Kreyenbühl. Die Rechnungsablage wurde dagegen zum 39. und letzten Mal besorgt durch Finanzverwalter Kurt Stäuble, der im März 2010 in den Ruhestand treten wird.

Der Rechnung 2008 mit einem Cashflow von über 3,3 Millionen wurde diskussionslos genehmigt, ebenso wie der Rechenschaftsbericht, in dem Niederrohrdorf ein «rekordhohes Bevölkerungswachstum» für 2008 ausgewiesen hat, wie Gemeindeammann Christoph Meiler betonte. Er hob zudem hervor, dass immer mehr Aufgaben regional gelöst würden, so auch Zivilschutz und Feuerwehr.

Der Übertritt Mägenwils zur ZSO Rohrdorferberg-Reusstal war unbestritten, ebenso wie der Kredit von 240 000 Franken für Beschaffung und Umbau von Fahrzeugen der gemeinsamen Feuerwehr mit Oberrohrdorf. 170 000 Franken wurden für den Ersatz der Ölheizung im Schulhaus Dorf durch eine Wärmepumpe bewilligt. Glatt passierte diesmal auch das Friedhofreglement, das in Niederrohrdorf 2007 noch zurückgewiesen worden war.

Dies verlangte ein Votant auch für das nun vorgelegte Reglement für das Parkieren auf öffentlichem Grund. Die Rückweisung wurde jedoch klar verworfen. Das neue Reglement soll auf 1. November in Kraft treten. Am meisten zu reden gab die Neugestaltung für 127 000 Franken des Dorfschüürplatzes. «Dieser ist das eigentliche Zentrum unserer Gemeinde», so Gemeinderat Max Mayer, «und soll neu zu einer Visitenkarte werden.»

So sollen die Parkplätze neu definiert, der Platz befestigt und neue Bäume geplanzt werden, darunter zwei grosse Silberpappeln bei der Einfahrt zur Müslenstrasse. Diese würden die Sicht nehmen beim Fussgängerstreifen, auch werde das Parkplatzangebot verkleinert, wurde von einem Redner moniert. Es würden nur 2 bis 3 Plätze «geopfert», sagte Mayer. Nachdem Gemeindeammann Meiler hervorgehoben hatte, «dass das Projekt nicht erfunden wurde, weil es dem Rat langweilig war, sondern von der Bevölkerung angeschoben wurde», hiess die Gmeind den Kredit dann mit 76 zu 25 Stimmen gut. (atp)