Dieter Minder

Die GRT Verwaltungs AG, die Holdinggesellschaft der HIAG-Immobilien Gruppe, hat per 1. Juli 2009 die Kunz RE AG erworben. Die Kunz RE AG ist Eigentümerin des ehemaligen Spinnereiareals der Kunz- Gruppe in Windisch. «Wir beabsichtigen, die von der Kunz RE AG eingeleitete professionelle Entwicklung des Areals weiter- zuführen», sagt Felix Grisard, Delegierter des Verwaltungsrates und CEO der GRT Verwaltungs AG. Das Unternehmen beabsichtigt, in den kommenden Jahren auf dem Areal rund 100 Millionen Franken zu investieren. Geplant sind unter anderem über 200 Wohnungen und Lofts. «Für das Gebiet Stegbünt gibt es ein bewilligtes Wohnbauprojekt, das wir ab Frühjahr 2010 realisieren möchten», sagt Grisard. Vorgesehen sind Eigentums- und Mietwohnungen.

Das Kunz-Areal in Unterwindisch hat eine Fläche von rund 50 000 Quadratmetern. Die 1827 gegründete Spinnerei wurde um die Jahrtausendwende geschlossen. Die Maschinen und Produktionseinrichtungen wurden nach Thailand überführt. Das Areal wird seither in ein gemischtes Wohn- und Gewerbegebiet umgenutzt.

Mit dem Verkauf haben auch die Gebäude des Technoparks Aargau und des Rekrutierungszentrums der Armee einen neuen Eigentümer erhalten. Sie werden im Areal bleiben. «Wir haben grosses Interesse am weiteren Ausbau des Technoparks», sagt Grisard. Er hofft, dass weitere Unternehmen auf dem rund 6000 Quadratmeter grossen Gebiet für kommerzielle Nutzung angesiedelt werden können. «Die Nähe zum Fachhochschulcampus Brugg Windisch verleiht dem Areal ein hohes Entwicklungspotenzial», sagt Grisard. Viele Leute aus dem Raum Baden und Zürich suchten attraktive Wohnlagen. «Die können wir auf dem Kunz-Areal zur Verfügung stellen.»

Die HIAG-Immobilien-Gruppe ist auf das Entwickeln grosser Areale spezialisiert. Sie besitzt in der Schweiz Geschäfts- und Wohnimmobilien mit einem Marktwert von rund 500 Millionen Franken. Dieser soll durch Optimierungen, Entwicklungen und Käufe ausgebaut werden. Die Akquisition der Kunz RE AG ist der erste Schritt im Rahmen der geplanten Wachstumsstrategie. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Vom Handel nicht betroffen sind die bereits früher verkauften Gebäude wie das Kraftwerk.