Das Übergewicht im Kindesalter

Die Mütter- und Väterberaterinnen des Bezirks Laufenburg sind Margreth Rüede, Andrea Wetter und die Stellenleiterin Barbara Matter in ihrem Stützpunkt in Frick. - Foto: Walter Christen (November 2009)

Das Übergewicht im Kindesalter

Die Mütter- und Väterberaterinnen des Bezirks Laufenburg sind Margreth Rüede, Andrea Wetter und die Stellenleiterin Barbara Matter in ihrem Stützpunkt in Frick. - Foto: Walter Christen (November 2009)

Präventionsaktion mit Beteiligung der Mütter- und Väterberatung des Bezirks Laufenburg

Bringen schon Kleine zu grosses Gewicht auf die Waage, ist das eine ungünstige Voraussetzung für die weitere Entwicklung der Kinder. Die Mütter- und Väterberatung des Bezirks Laufenburg nimmt an einer Aktion zur Übergewichtsprävention teil.

Unter der Bezeichnung «Klemon» wurde vom kantonalen Departement Gesundheit und Soziales eine Kampagne lanciert, welche die Vorbeugung von Übergewicht bei Kleinkindern zwischen 2 und 5 Jahren zum Ziel hat. Die Kosten für das Projekt übernimmt vollumfänglich der Kanton.

Mit der Aktion wird das Ziel verfolgt, die Rate an übergewichtigen Kleinkindern durch eine gezielte Frühintervention zu senken sowie die Rate der zu gewichtigen Kinder im Schulalter zu stabilisieren. Die Zusammenarbeit zwischen den ärztlichen Grundversorgern, den Mütter- und Väterberatungsstellen, den Kindertagesstätten und anderen soll bezüglich des Themas Übergewicht verbessert und gestärkt werden.

Projekt dauert vorerst 18 Monate

Den Mütter- und Väterberaterinnen des Bezirks Laufenburg (Stellenleiterin Barbara Matter, Margreth Rüede und Andrea Wetter) wurde eine entsprechende Schulung angeboten. Ab diesem Herbst erfolgt dann die Betreuung einer geeigneten Familie, die durch einen Arzt zugewiesen werden muss. Vorerst ist das Projekt auf 18 Monate beschränkt, doch erfolgen anschliessend eine Evaluation und Verhandlungen über die Konditionen der Weiterführung der Kampagne im Kampf gegen das Übergewicht bei (Klein-)Kindern.

Das Jahr 2009 hielt für die Mütter- und Väterberatung (MVB) des Bezirks Laufenburg einige Herausforderungen bereit, doch gemeinsam konnte das Team viel erreichen.

Pandemie brachte Unsicherheit

«Wir mussten uns der drohenden Krankheit stellen und Szenarien durchspielen. Dies war für uns eine sehr grosse Herausforderung, da unser Zielpublikum sehr von der gefürchteten Schweinegrippe betroffen war», heisst es im Jahresbericht der MVB. Die Unsicherheit bei Eltern und schwangeren Frauen war riesig. Den Beraterinnen gelang es, mit Fragen fachlich umzugehen und sich in die Ängste und Sorgen der Ratsuchenden einzufühlen. Das MVB-Team vermied Panikmache und bagatellisierte die Thematik trotzdem nicht. Alle waren erleichtert, als Entwarnung gegeben wurde.

Diverse Weiterbildungen und natürlich das 50-Jahr-Jubiläum der Mütter- und Väterberatung waren weitere Höhepunkte im Jahresverlauf. (chr)

Abgeordnetenversammlung: Der Gemeindeverband des Bezirks Laufenburg, zu dem die Mütter- und Väterberatung gehört, tagt
öffentlich am 15. September, 20 Uhr, im Mehrzwecksaal Wil (Gemeinde Mettauertal).

Meistgesehen

Artboard 1