Silvan Hartmann

Die Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Amtshauses in Klingnau ist auch für das Architekturbüro eine aussergewöhnliche Arbeit und verlangt ihnen alles ab. Denn auf der einen Seite soll die Substanz des Kultur- und Baudenkmals an der Sonnengasse 10 erhalten werden, auf der anderen Seite muss die Sicherheit der späteren Benutzer des Amtshauses - die Kantonspolizei und die Regionalpolizei - gewährleistet sein. «Wir hatten, bevor wir mit der Restauration beginnen konnten, ein statisches Problem zu lösen. Und das hat uns drei Monate in Verzug gebracht», sagt Dieter Bock vom Architekturbüro Huser in Baden.

Weil die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden konnte, mussten die Böden gesichert werden. Dabei wurden aber keine üblichen Stützen eingesetzt: «Wir haben in Absprache mit der Denkmalpflege den Boden aufgebaut und so verstärkt», sagt Bock weiter. Deshalb ist statt Oktober nun Januar 2010 das Ziel des grossen Sanierungsabschlusses.

Doch vorerst sind die Restauratoren an ihrer Arbeit: «Es gibt relativ grosse Löcher in den Wänden, die wir aufarbeiten müssen», sagt Restaurator Matthias Kaufmann und fügt hinzu: «Wir sind nun seit zwei Wochen daran und haben noch acht Wochen geplant. Aber technisch haben wir alles im Griff. Wir sind auf gutem Weg», meint er.

Eine weitere Arbeit ist die Erhaltung der Wandmalereien: «Wir haben elf Wappen freigelegt, die sehr wertvoll sind. Ein Wappen davon wurde in blauer Farbe gemalt. Im 17. Jahrhundert war Blau eine sehr kostbare Farbe», erwähnt Denkmalpflegerin Isabel Haupt.
Apropos kostbar: Die Sanierung des denkmalgeschützten Hauses soll total 3,1 Millionen Franken kosten. Die Bauleitung glaubt daran, die Sanierung im Januar abschliessen zu können.

Bewegte Geschichte

Das Klingnauer Amtshaus ist ein typisches Altstadthaus aus dem 17. Jahrhundert. 1636 brannte es wegen Sorglosigkeit des damaligen Amtmanns nieder und wurde im gleichen Jahr wieder aufgebaut. Nach Ablösung der Stiftzehnten ging das Amtshaus, das vom Verena-Stift 1653 erworben und als Gesindehaus wurde, in Privatbesitz über. Heute ist es im Besitz der Stadt Klingnau.