Im Sommer 2011 wurden Daniela Widmer und David Och in unwegsamen Gelände in Pakistan entführt und gerieten in die Fänge der Taliban.

Im März 2012 gelang ihnen unter bisher nicht restlos geklärten Umständen die Flucht. Diese Zeit und die Flucht haben die beiden nun in ein Buch verarbeitet.

«Und morgen seid ihr tot» erscheint beim Dumont-Verlag, wie die «Sonntagszeitung» schreibt. Im Buch schildern Och und Widmer neben ihrer Entführung sowie den Details ihrer Flucht auch die endlosen Tage und Wochen in Gefangenschaft.

Die beiden sagen, sie wohnten heute zusammen in der Nähe von Solothurn und seien immer noch ein Paar. Zu Heirat oder Kindern äussern sie sich nicht, wie genau es mit ihnen weitergehe, sei noch offen.

David sagt: «Wir werden immer stark verbunden bleiben und uns nie wirklich verlieren.» Widmer quittierte den Dienst nach drei Jahren und arbeitete als Restaurantmanagerin.

Och nahm drei Monate nach der Rückkehr aus Pakistan den Dienst bei der Kantonspolizei Bern wieder auf.

Wegen eines Burn-outs wurde er später krankgeschrieben. Nach einigen Monaten kündigte er. Wie vor dem Polizeidienst arbeitet Och wieder als Betreuer von behinderten Menschen. (rsn)