Das Schupfart-Festival hat sich schweizweit seinen Ruf gesichert. Das weiss Yvonne Müller. «Wir spüren das auch durch die Agenturen, die Sponsoren, die auf uns zukommen. Dass bekannte Künstler in so ein kleines ‹Kaff› kommen, ist nicht selbstverständlich. Und dann noch in ein Festzelt. An ein Festival, das durch einen Verein organisiert wird.» Die Bretter der Schupfarter Bühne haben in den vergangenen Jahren viele bekannte Bands und Sänger schon unter ihren Füssen gespürt. Dies wird dank der guten Organisation und einer ebenso guten Durchführung auch in Zukunft so sein.

Nach und nach gewachsen

Hinter dem Musikfestival steht der Velo-Moto-Club (VMC) Schupfart. Der 1917 gegründete Verein zeichnet sich insbesondere durch den grossen Zusammenhalt unter den Mitgliedern und der Durchführung grosser Events aus. 1983 organisierte der Verein erstmals das Schupfart-Festival. Angesprochen auf den grossen Erfolg des Festivals, sagt deren Präsidentin Yvonne Müller: «Der Erfolg ist, dass das Festival in einer Zeit aufgenommen worden ist, in der die Welt noch kleiner gewesen ist. Eine Clique im Dorf hat sich des Auftrags angenommen, etwas Musikalisches auf die Beine zu stellen.» Heute könnte man damit nicht mehr anfangen, ist die Schupfarterin überzeugt. «Ich glaube nicht, dass es heute eine Chance hätte. Das Ganze hat sich entwickelt. Man hat am Anfang nicht den Grössenwahn gehabt, eine Riesensache aufzustellen. Es wurde ein kleines Zelt aufgebaut, eine Band auf die Bühne gebracht.»

Weitermachen

Weil der Musikanlass allen gefallen hat, wurde beschlossen: «Hey, das machen wir wieder.» «Nach und nach ist das Festival gewachsen», so Yvonne Müller. «Wir gehen mit dem Bewährten sorgfältig um. Verändern das oder jenes, passen es der Zeit an. Aber wir erfinden nichts neu», macht sie deutlich, dass das Schupfart-Festival längst eine feste Struktur, ein festes Fundament hat. Feilen und Anpassen sind dabei aber durchaus erwünscht und Kritik und Lob sind von allen Seiten sehr willkommen. (SH)