"Rohe Tomaten. Ich kriege sie einfach nicht hinunter", antwortet der Walliser im "Migros-Magazin" auf die entsprechende Frage, relativiert aber, dass er kein Problem mit dem roten Nachtschattengewächs habe, wenn es in gekochtem Zustand vor ihm auf dem Teller landet.

Wenn er nicht gerade in Bundesbern beschäftigt ist, greift der Politiker gerne selbst zum Kochlöffel. "Wenn ich daheim bin, koche ich oft. Ich glaube es macht mir mehr Spass als meiner Frau." Darbellay ist mit einer Anwältin verheiratet.

Letzte Woche habe er bei einem Freund ein ganz einfaches Reh-Entrecôte gegessen, "nur gegrillt, mit etwas Salz und Pfeffer. Eine Delikatesse!", schwärmt er. "Dafür würde ich Nachts aufstehen."

Zu ungewohnter Tageszeit muss Darbellay jeweils auch für die Jagd aus den Federn - seit einigen Jahren geht er im Wallis regelmässig auf die Pirsch.