Barbara Vogt

Die Maler André Hofmann Peter Fischer und Ursula Kron stellten 1989 erstmals im Schloss Schöftland aus. Die Anregung, die ehrwürdigen Räume als Galerie zu benutzen, kam vom Künstler Hans-Konrad-Bettler alias Cobet

aus Aarburg. Pro Schöftland nahm die Idee sofort auf, Cobet wurde für die Eröffnungsausstellung angefragt. Weil er bereits anderswo eine Ausstellung geplant hatte, zeigte er seine Werke ein Jahr später im Schloss.

Seither sind viele bekannte Künstler im Schloss ein und aus gegangen: Fritz Strebel, Franz Weber, Martin Hoffmann. Kurt Hediger stellte zweimal an der Schöftler Woche aus. Auf alle Fälle würden die Kunstausstellungen im Schloss immer einen Bogen über die Schöftler Woche spannen. «Dadurch findet die Gemeinde Schöftland über die Region hinaus grosse Beachtung», sagen die Verantwortlichen von Pro Schöftland.

Just zur 20. Kunstausstellung im Schloss ist Cobet wieder zugegen. Der Impressionist zeigt Landschaften, Strassencafés, Fischerbote im Mittelmeer, Kornfelder, Blumenwiesen. Er spielt mit dem Zauber des Lichts, und seine Malweise in Öl entwickelt eine ungeheure Leuchtkraft.

Ulrich Tilgner redet

Die Vernissage von Cobet vom Freitag ist zugleich Auftakt der diesjährigen Schöftler Woche. Ein Höhepunkt der Kulturtage ist der Vortrag des Nahostkorrespondenten Ulrich Tilgner am Mittwoch, 11. November. Thema: «Das Krisendreieck Iran-Irak-Afghanistan - Probleme westlicher Politik». Pro Schöftland hätte Tilgner bereits letztes Jahr gerne in Schöftland gehabt, das ging ihm aber aus zeitlichen Gründen nicht. Dies ist die einzige Veranstaltung, die über den Vorverkauf läuft: Die einheimische Buchhandlung Aleph & Tau nimmt Reservationen entgegen.

Am Sonntagmorgen, 8. November, tritt Slam-Poet Simon Libsig mit seinem Programm «Bissig in Moll» im Schloss Schöftland auf. Die traditionelle Lesung vom Montagabend wird für einmal auf Dienstagabend verschoben: Zu Gast ist Klaus Merz aus Unterkulm; er erfreut die Besucher im Schloss mit Auszügen aus seiner Novelle «Der Argentinier».

Kammerorchester spielt

«Nostalgia» heisst das Konzert des Kammerorchesters Schöftland. Dies wird untermalt von Petra Hochuli-Hereth, Klavier, und Regula Hauri, Mezzosopran. Mit leichter Klassik, Heulern, Schlagern und Ohrwürmern sorgen sie für nostalgische Gefühle.

Das Finale der Schöftler Woche ist - wie jedes Jahr - ein musikalisches Feuerwerk. In diesem Jahr heizen die Rocker Rock 66 so richtig ein. Die Party steigt am Samstag, 14. November, ab 21 Uhr in der alten Turnhalle. Davor geht es ruhiger zu und her, wenn sich die ehemaligen Bezirksschüler zu ihrer Generalversammlung treffen.