Fricktaler «Chriesistei»-Weitspucken
«Chriesistei»-Spucktalente gesucht

Am Samstag findet in Zeiningen das erste Fricktaler «Chriesistei»-Weitspucken statt. Organisator des Anlasses ist der Verein eventtrend.ch. Dessen Präsident Michael Hugenschmidt blickt dem Anlass hoffnungsvoll entgegen.

Drucken
Teilen
17_kirsche_fhe.jpg

17_kirsche_fhe.jpg

Aargauer Zeitung

Nadine Böni

Nach einem Pokerturnier, der Fricktaler Genussnacht und der heurigen Fete organisiert der Verein eventtrend.ch nun auch das erste Fricktaler «Chriesistei»-Weitspucken. Dieses findet auf dem Widmatthof in Zeiningen statt. Entstanden ist die Idee zum Weitspucken im letzten Herbst. Seither planen die Mitglieder des im Herbst 2007 gegründeten Vereines rund um Präsident Michael Hugenschmidt den Anlass vom Samstag. «Bisher sind wir gut im Zeitplan, die Organisation des Events läuft bis anhin reibungslos», sagt Hugenschmidt.

Für Vereine interessant

Vor allem für Vereine soll das «Chriesistei»-Weitspucken einen Anreiz bieten, mitzumachen. «Vereine müssen im Allgemeinen einen grossen Aufwand betreiben, damit etwas Geld in die Kassen kommt. Beim Weitspucken ist dieser Aufwand relativ klein», erklärt Michael Hugenschmidt. Der Ertrag aber könne gross sein. Ein Fünferteam bekommt für den Sieg in seiner jeweiligen Kategorie 500 Franken Preisgeld. Der Turniersieger - erkoren im Wettkampf zwischen den Kategoriensiegern - kriegt noch einmal 1000 Franken Preisgeld. «Für einen halben Tag in tollem Ambiente könnte man also 1500 Franken mit nach Hause nehmen», erklärt Hugenschmidt.

Neben einem interessanten Wettkampf am Tag ist am Weitspucken auch für die Unterhaltung am Abend gesorgt. «Es gibt eine super Abendunterhaltung. Die Gruppen Trionettli und The Fires treten auf. Letztere hatten ihren letzten grossen Auftritt im Schweizer Fernsehen», freut sich Michael Hugenschmidt. Festzelt, Kaffistube und Bar sorgen am Wettspucken für das leibliche Wohl.

Event für das ganze Fricktal

Was jetzt noch fehlt, sind die Teilnehmer. «Trotz starker Werbung sind wir noch nicht überrannt worden», meint Hugenschmidt. «Das ‹Chriesistei›-Weitspucken ist ein Event, der zum ersten Mal so stattfindet. Da ist es immer schwierig, von allen akzeptiert zu werden», weiss Hugenschmidt. Er hofft, dass sich noch einige Teams spontan anmelden. «Beim Spucken spielt es überhaupt keine Rolle, ob es ein Turnverein, eine Musikgesellschaft oder ein Schwingklub oder ganz einfach eine private Gruppe ist. Wir wollen ein Event für das ganze Fricktal sein», erklärt Hugenschmidt und fügt an: «Als ‹Chriesi›-Hochburg in der Region werden wir ja wohl viele Spucktalente haben.» Diese und alle anderen Interessierten können sich noch bis zum Donnerstagabend für das Weitspucken anmelden.