Chinderschlössli feiert Geburtstag

Auf die Initiative von zwei Wettinger Elternpaaren wurde die Kinderkrippe vor 15 Jahren gegründet. Seit 2005 ist sie an der Schartenstrasse untergebracht.

Martina Geissberger

Es ist Mittag. Die zwölf Kinder schlafen oder dösen noch nach dem Essen. Im Haus ist es ausnahmsweise ruhig. Bald stehen die Sprösslinge wieder auf und spielen in den vielen Zimmern oder im Garten. Linda Volkart leitet die Krippe seit der Gründung 1994. In den vergangenen Jahren hat sie viele Kinder heranwachsen sehen. Als ehemalige Montessori-Kindergärtnerin hat sie viel Erfahrung im Beruf. «Es ist sehr schön, Kleinkinder und Kinder im schulpflichtigen Alter gemeinsam zu betreuen», erzählt sie.

Vieles hat sich verändert

Die Krippe lag nicht immer an der Schartenstrasse. Die Gemeinde stellte bei der Gründung das Haus an der Zentralstrasse zur Verfügung. Dieses wurde später auffällig blau gestrichen. 2005 musste das Gebäude einem Verkehreskreisel weichen. «Wir hatten sehr viel im blauen Haus selber gemacht», sagt Linda Volkart. «Anfangs hatten wir sogar eine Holzheizung.» Im neuen Haus fühlt man sich aber genauso wohl wie im alten «Schlösschen» und es bietet sogar mehr Platz.

Seit einem Jahr gehört das Chinderschlössi in den Krippenpool Baden-Wettingen. Dieser umfasst acht Krippen. Die Eltern können zu einheitlichen Tarifen, abgestuft auf das jeweilige Einkommen, ihre Kinder unterbringen. «Am Anfang war das Ganze ein wenig holprig. Doch jetzt läuft es sehr gut», so Volkart. «Auch durch die Zusammenarbeit mit Co-Leiterin Irene Wurtz ist die Arbeit in den letzten Jahren angenehmer geworden.»

Unterstützt werden die beiden von einer weiteren Gruppenleiterin, einer Praktikantin und einer Lehrtochter. Bis zu achtzehn Kinder werden pro Tag betreut. Zum Thema «Muus und Chatz» hören die Kleinen momentan allerlei Geschichten. Für das anstehende Jubiläum werden fleissig farbige Papierblumen gebastelt. Zuerst wird heute aber das tägliche Mittagsschläfchen abgehalten.

Meistgesehen

Artboard 1