Urteil

Chauffeur und dessen Arbeitgeber der fahrlässigen Tötung schuldig

Transportfirma schuldig am Unfall

Transportfirma schuldig am Unfall

Im Mai 2007 ist ein 13-Jähriger bei der Papiersammlung in Buchrain LU tödlich verunfallt. Jetzt wurden der Chauffeur des Kehrichtlastwagens und dessen Arbeitgeber der fahrlässig Tötung schuldig befunden und zu Bussen von 2000 bzw. 5000 Franken verurteilt worden.

Der Unfall ereignete sich am 10. Mai 2007. Der 13-jährige Sascha stürzte vom rückwärts fahrenden Kehrichtabfuhr-Lastwagen und wurde von diesem überfahren. Die Verletzungen führten zum sofortigen Tod. Zu seinem Gedenken wurde Ende 2007 die Sascha Roos Stiftung errichtet.

Das Amtsstatthalteramt Luzern leitete nach dem Unfall eine Strafuntersuchung ein. Laut einer Medienmitteilung der Sascha Roos Stiftung vom Dienstag wurden bei der Papiersammlung die gesetzlichen Bestimmungen nicht eingehalten.

So befanden sich sechs Schüler auf den Trittbrettern am Heck. Zugelassen sind aber nur drei Plätze. Auch ist die Höhe der Haltevorrichtung bei den Stehplätzen nicht für 13-Jährige ausgerichtet. Laut Amtsstatthalteramt hätte sich der Unfall mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht erreignet, wenn die Vorschriften eingehalten worden wären.

Der Chauffeur sowie dessen Arbeitgeber, der Präsident der entsprechenden Transportfirma, wurden deshalb der fahrlässigen Tötung schuldig befunden. Die Bussen wurden auf 2000 Franken für den Fahrer und auf 5000 Franken für den Arbeitgeber festgelegt. Die Entscheide sind noch nicht rechtskräftig.

Die Verfahren gegen den beteiligten Lehrer, den Schulleiter, die Schulpflege und Mitglieder des Gemeinderats von Buchrain wurden eingestellt. Die Behörden hätten die Verantwortung an die Tranportfirma übertragen. Auch dem Lehrer könne keine Verletzung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1