Salvatore Russo, Chef des nach ihm benannten Camorra-Clans, wurde nach Polizeiangaben am Samstag nach jahrelanger Flucht in der Nähe von Neapel festgenommen. Sein Bruder Pasquale Russo, mit dem er die Camorra in der Region neu aufgebaut hatte, wurde am Sonntag gefasst.

Der 51-jährige Salvatore Russo stand auf der Liste der 30 meistgesuchten Verbrecher Italiens. Der Mafia-Boss, der wegen Mordes und wegen seiner Mafia-Mitgliedschaft zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, war seit 1995 auf der Flucht.

Salvatore Russos 62-jähriger Bruder Pasquale gilt als "historischer Chef" des Clans. Er stand nach Angaben der Polizei seit 16 Jahren sogar auf der Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher des Landes. Wegen Mordes und Verbrechen im Zusammenhang mit seiner Mafia-Tätigkeit wurde er ebenfalls bereits zu lebenslanger Haft verurteilt und befand sich seit 1993 auf der Flucht.

Italiens Justizminister Angelino Alfano sagte am Samstag, mit der Festnahme des jüngeren Russo-Bruders sei den Justizbehörden ein "äusserst harter" Schlag gegen die Mafia gelungen. Innenminister Roberto Maroni sprach von einem "aussergewöhnlichen Erfolg".