Lokalradio-Verkauf

Bund segnet Verkauf von «Radio Basel 1» an MFE ab

Radio Basel 1 (Archiv)

Radio Basel 1 (Archiv)

Die Medien für Erwachsene AG (MFE) von Radio-Basilisk-Mitgründer Christian Heeb darf der Basler Zeitung Medien AG (BZM) die Mehrheit am Lokalradio Radio Basel 1 abkaufen. Das UVEK hat den Deal laut einem Communiqué abgesegnet.

Gemäss dem Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) steht hinter der MFE mit Heeb auch der deutsche Geschäftsmann Karlheinz Kögel. Laut Wikipedia war der 62-Jährige mit Berufspilotenlizenz früher Redakteur und Moderator bei SWF3. Als Last-Minute-Pionier gründete er 1987 den Reiseveranstalter L'Tur mit.

Das UVEK hatte Ende Oktober 2008 für die Region Basel zwei Lokalradio-Konzessionen vergeben. Zum Zuge kamen die bisherigen Sender Basilisk, der Martin Wagner gehört, sowie Basel 1 der BZM. Abgeblitzt war Heebs MFE. Im Mai hat jedoch die BZM beschlossen, Basel 1 zu verkaufen.

Das UVEK hat nun den Verkauf des Mehrheitsanteils von der BZM an die MFE genehmigt, weil MFE "eine glaubhafte Finanzierung des Projektes darlegte, ein überzeugendes Programmkonzept mit Schwerpunkt Information unterbreitete" und frühere Zusicherungen von Radio Basel 1 zu Arbeitsbedingungen und Qualität einhalten wolle.

Die Konzessionsbehörde stellt aber eine Bedingung: MFE muss seine Beschwerde vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen den Konzessionsentscheid vom Oktober zurückziehen. Der Rückzug war bereits im Mai angekündigt worden - die Beschwerde ist mit dem Verkaufsangebot der BZM an MFE obsolet geworden.

BZM hatte den Verkauf Ende Mai als Reaktion auf die derzeit schwierige Ertragslage am Werbemarkt erklärt. Das Basler Medienhaus strebe deswegen eine Konzentration auf ihr publizistisches Kerngeschäft an. Der Kaufpreis blieb geheim.

Heeb plant laut BZM einen Konzept- und Namenswechsel sowie einen Ausbau der redaktionellen Leistung. Sein abgeblitztes Projekt hatte den Namen "RBB - Radio, das mehr Basel bietet" getragen.

Meistgesehen

Artboard 1