Fluss

Brückenschlag in der Flussaue

Brückenschlag in der Flussaue

Brückenschlag in der Flussaue

Mit der Realisierung der dynamischen Flussaue rücken sich Rupperswil und Auenstein näher. Der erste von zwei Fussgängerstegen zwischen den beiden Gemeinden wird heute ab 10 Uhr eingebaut.

Toni Widmer

Sie haben eine gemeinsame Feuerwehr, betreiben zusammen eine Badi und arbeiten auch sonst in verschiedenen Bereichen schon länger gut zusammen, die beiden Gemeinden, die sich an der Aare südlich (Rupperswil) und nördlich (Auenstein) gegenüberliegen.

Dank zwei neuen Flussübergängen wird bald auch die Distanz zwischen den beiden Dörfern kürzer. Zumindest für Fussgänger und Radfahrer. Die Stege sind Teil der dynamischen Flussaue – des Herzstücks des Auenschutzparks Aargau –, welche zurzeit realisiert wird.

Stege sind 105,5 und 85,5 Meter lang

Der erste, 105,5 Meter lange Steg führt vom Rupperswiler Ufer auf die Aareinsel. Der zweite Steg ist mit 85,5 Metern etwas kürzer und führt, westlich versetzt, von der Insel auf das Auensteiner Festland.

Die beiden Stege sind als Spannbandbrücken konzipiert. Die ganze Last wird von den speziell konzipierten Widerlagern an den Ufern aufgenommen. Somit sind weder Pfeiler im Fluss noch Spannseile nötig. Das bringt weniger Probleme bei Hochwasser und ist auch für die Zugvögel auf der Insel weniger gefährlich.

Spektakulärer Einbau

Im Januar 2010 ist mit den Vorarbeiten für die beiden auf 2,5 Mio. Franken veranschlagten Bauwerke begonnen worden. Heute Donnerstag wird der erste Steg in einer spektakulären Aktion auf die bereits montierten Vorlandbrücken gesetzt.

Die Stahlkonstruktion besteht aus zwei 26 Tonnen schweren und je 37,5 Meter langen Teilen, die heute Nacht auf die Baustelle geliefert worden sind.

Ab 10 Uhr werden diese zwei Teile vom Rupperswiler Ufer und von der Aareinsel aus eingebaut und miteinander verbunden. Der Aareuferweg in Rupperswil ist im Bereich der Baustelle ab 9 Uhr bis zum frühen Nachmittag gesperrt.

Meistgesehen

Artboard 1