Brötchen wurden ständig kleiner

Bruno Nagel macht Nägel mit Köpfen: Ende Mai schliesst er seine Drogerie an der Hauptgasse und vermietet das Ladenlokal an Karl Vögele. Die Familien AG will dort ab Ende Sommer nach einem Umbau ihr Label «Max Shoes» verkaufen. Nagels Naturheilpraxis und dessen Filiale im «Solo-Markt» werden weitergeführt

Drucken
Teilen
Brötchen wurden ständig kleiner

Brötchen wurden ständig kleiner

Solothurner Zeitung

Wolfgang Wagmann

«In den letzten zehn Jahren ist der Umsatz ständig zurückgegangen», resümiert Bruno Nagel, der die ehemalige Drogerie Bünzly am 1. Mai 1983 übernommen hatte – sie war 1904 übrigens die erste Drogerie in Solothurn überhaupt gewesen. Nun nimmt nach 106 Jahren diese Tradition im Haus an der Hauptgasse 9 ein relativ abruptes Ende: «Wir haben innerhalb der Branche Gespräche sowohl intern wie extern für eine Geschäftsübernahme geführt – daran bestand jedoch wenig bis kein Interesse», versichert der 57-jährige Drogist.

Was alles dazu geführt hat

Eine «Mischung von vielen Komponenten» habe zum erwähnten Umsatzrückgang geführt, zählt Bruno Nagel solche auf: Der Preisdruck durch die – reichlich vorhandene – Konkurrenz, die schlechter gewordene Verkehrs- und Parkplatzsituation für die Innenstadt, die Wirtschaftskrise, vor allem aber das brancheninterne Problem der C-Liste an gängigen Heilmitteln, die zwischenzeitlich nicht mehr in Drogerien verkauft werden durften – «das war eine Rieseneinbusse», so Nagel. Aber auch sonstige behördliche Auflagen hätten zunehmend Probleme verursacht. Vor diesem Hintergrund «mussten wir nach Lösungen suchen».

«Glücklicherweise keine Härtefälle» gebe es beim Personal, betont Bruno Nagel. Die Geschäftsführerin der Hauptgass-Drogerie habe eine neue Stelle gefunden, desgleichen weitere Angestellte. Und die Lernenden könnten ihre Ausbildung in der Nagel-Filiale im «Solo-Markt» weiterführen. «Nur eine Drogistin ist noch auf Stellensuche.» Die seit 1996 bestehende Filiale im «Solo-Markt» mit rund 200 Quadratmetern Verkaufsfläche sei ausserdem «profitabel» und werde deshalb weitergeführt. Auch will sich Bruno Nagel in Zukunft seiner 1990 gegründeten Naturheilpraxis für ganzheitliche Heilmethoden wie Bioresonanz und Phytotherapie widmen. «Ich war schon jetzt 80 bis 90 Prozent meiner Arbeitszeit dort.» Die Praxis an der Löwengasse 1 wird zu dritt geführt, und nach wie vor beschäftigt Nagel rund 15 Personen – 2003, anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums, waren es allerdings noch doppelt so viele Angestellte gewesen.

Begehrte Lage

Wesentlich zum Entscheid, am 29. Mai die Drogerie an der Hauptgasse zu schliessen, dürfte für Nagel aber die nach wie vor grosse Nachfrage nach Verkaufsfläche im «Ypsilon» Gurzeln- und Hauptgasse beigetragen haben. Es sei jedenfalls «überhaupt kein Problem» gewesen, einen Mieter für das Ladenlokal zu finden – die Liegenschaft selbst bleibt im Besitz von Bruno und Ursula Nagel.

Aktuelle Nachrichten