Adressat sei der Vorsteher der Nikolaikirche in Berlin, Georg Buchholzer, gewesen. Es geht in dem Brief um einen Streit zwischen Buchholzer und einem Brandenburger Kollegen um den Umgang mit Juden in der Gegend.

Gut erhalten: Brief mit der Unterschrift des Reformators Martin Luther (1483-1546).

Gut erhalten: Brief mit der Unterschrift des Reformators Martin Luther (1483-1546).

Der Brief sei "aussergewöhnlich gut erhalten", hiess es vom Auktionshaus. Die Online-Versteigerung läuft noch bis Mittwochabend (Ortszeit). Luther gilt als zentrale Figur der Reformation, die zur Spaltung des westlichen Christentums in verschiedene Konfessionen führte.

Antisemitischer Vorwurf

Der besagte Brief wird derzeit auf Twitter hitzig diskutiert. Martin Luther soll darin Juden als «Inkarnation des Teufels» bezeichnen.

Anscheinend sollen Gelehrte diese Bezeichnung als nicht antisemitisch deuten. Ein User fragt sich, ob dem wirklich so ist.