bad
Bis 40 Prozent weniger Energieverbrauch

Die Einsparung fällt künftig stark ins Gewicht: 30 bis 40 Prozent geringer dürfte im Freizeitzentrum Vitamare in Frick (Hallenbad) der Energieverbrauch sein.

Merken
Drucken
Teilen
Bad

Bad

Aargauer Zeitung

Im April begann die Sanierung des Vitamare in Frick, die nun abgeschlossen werden konnte. Aus diesem Grund gab es eine kleine (Übergabe-)Feier für die Beteiligten, von den Unternehmern und vom Gemeinderat bis zur Schwimmbadkommission und zum Betriebsleiter (Chefbadmeister Paul Gürtler).

Neue Dachhaut und Heizung

Es war zuerst ein Gesamtenergiekonzept mit Sanierungsvorschlägen ausgearbeitet worden. Dann bewilligte die Gemeindeversammlung im Juni 2008 einen Kredit von 782 000 Franken. An der erwähnten Versammlung vermittelte Gemeinderat Daniel Suter einen Eindruck vom bestehenden Schadenbild. Die an manchen Stellen undichte Dachhaut galt es zu ersetzen und eine neue Energieerzeugungsanlage (Heizung) einzubauen. Nach Angaben des Gemeinderats soll aus den getroffenen Massnahmen ein Spareffekt zwischen 30 und 40 Prozent resultieren.

Gas statt Öl

Es wurden nämlich die alten Öl-Heizkessel (12- und 25-jährig) durch eine Gasheizung mit Wärmerückgewinnung und -verteilung ersetzt. Dafür veranschlagt waren 165 000 Franken. Neu ist auch die Abwärmenutzung für die Vorwärmung des Warmwassers. Budgetierte Kosten: 69 000 Franken. Einer Innovation kommt ferner der erfolgte Umbau der bestehenden Wärmepumpen (Freibad) zur Nutzung im Hallenbadbetrieb gleich. Es waren dafür 38 000 Franken vorgesehen.

Für die Erneuerung der Dachfolie und die Verstärkung der Isolation (Wärmedämmung) auf allen Flachdächern, Spenglerarbeiten, Blitzschutz und Solarkollektoren wurden 260 000 Franken eingesetzt. Durch die neue Dachhaut, die neue Gasheizung, die umgebauten Wärmepumpen und vor allem durch die neuen, sehr grossflächigen Isolier- und Sicherheitsglas-Fensterfronten im Hallenbad und im Bereich des Haupteingangs (auf total 90 000 Franken veranschlagt gewesen) wird die Energiebilanz des Fricker Freizeitzentrums Vitamare künftig also massiv besser ausfallen. Aber nicht zuletzt werden auch die im Rahmen der Sanierungsarbeiten eingebauten Präsenzmelder zur Beleuchtungsreduktion bei Nichtgebrauch (gemäss Kostenberechnung rund 11 000 Franken) zur Einsparung von (elektrischer) Energie im Vitamare beitragen. (chr)

Neue Dachhaut und Heizung: Sanierung des Freizeitzentrums Vitamare in Frick für rund 790 000 Franken